Wir in den Medien CC.Bernhard Hanakam.Through The Looking Glass 183987051

Wir in den Medien

Hier finden Sie Hinweise zu Dokumentationen und Spielfilmen sowie Interessantes zum Nachhören oder Nachlesen.

Am kommenden Montagabend (12.4.) wird einmal mehr die Rolle der Pharmaindustrie kritisch betrachtet. Die Story im Ersten blickt um 20:15 auf Wirkung, Nutzen und Schaden von neuen Krebspräparaten. Es wird zudem hinterfragt, wie gut neue Krebsmedikamente erforscht werden, bis sie ihre Zulassung erhalten. Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne gibt Statements zum Thema.

Vorab-Informationen zur Sendung gibt es hier: Die Story im Ersten: Markt der Hoffnung – Krebsmedikamente


Claudia Jenkes verfasste im letzten Jahr einen vierseitigen Artikel mit dem Titel »Armut: Nährboden für resistente Erreger – Soziale Determinanten in den Blick nehmen!« für die Zeitschrift Gesundheit braucht Politik. Die gesamte Ausgabe schaut auf Zusammenhänge sozialer und gesundheitlicher Ungleichheit. So fokussiert auch Claudia Jenkes die Folgen von soziodemografischen Faktoren: Armut und Reichtum haben Einfluss auf die Gesundheit. Das Thema Antibiotika-Resistenzen bestätigt diesen Zusammenhang ungemein.

Die Zeitschrift erschien Ende 2020 in gedruckter Version und wird im Juli 2021 auch online zum Download bereitstehen: Soziale Ungleichheit und Gesundheit


Schwein im Stall ABR iStock

In der gestrigen Lokalzeit berichtete der WDR über einen Wursthersteller, der in Kooperation mit Landwirten auf den Einsatz von Antibiotika verzichten möchte. Diese Haltungsart der Tiere ist vergleichsweise mit viel Aufwand verbunden, es sei schwer, traditionelle Landwirte zu überzeugen. Sie sprechen von "Mogelpackungen": Was ist, wenn die Tiere krank sind? Ein Bauer rechtfertigt sich und meint, in dem Fleisch, was beim Konsumenten ankommt, sei kein Antibiotika mehr vorzufinden. Claudia Jenkes von der BUKO Pharma-Kampagne nimmt kritisch Stellung und macht auf die eigentliche Gefahr der resistenten Erreger aufmerksam. Denn letztendlich können diese resistenten Erreger beim Verbraucher landen.


Radio Lora befragte gestern nicht nur BürgerInnen auf der Straße in München über ihr Wissen zu Patenten im Zusammenhang mit Covid-19-Impfstoffen, sondern interviewte auch Jörg Schaaber. Dabei kam die internationale Kampagne „Patente töten“, die durch die BUKO Pharma-Kampagne und Medico International Deutschland initiiert wurde, zur Sprache.

Das elfminütige Interview "Impfen, Patente und die Krise" kann online nachgehört werden!


Jörg Schaaber ist von Lea De Gregorio von Amnesty International zum Thema Impfgerechtigkeit interviewt worden. Sie sprechen zudem über Patentschutz-Auflösungen und das Covax-Programm der WHO, das einen weltweiten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen verfolgt. Jörg bringt es auf den Punkt: "Es geht nicht, dass wir in den reichen Ländern Privilegien in Anspruch nehmen, die wir anderen nicht gewähren." Nehmen Sie sich die Zeit zum Lesen!


Am kommenden Donnerstag können Sie Jörg Schaaber zum Thema "Pharmaunternehmen als Helfer in der Not und als Wirtschaftsunternehmen" nach den morgendlichen Nachrichten um halb 8  im Deutschlandfunk Kultur hören. Im Bielefelder Raum finden Sie den Radiosender unter der Frequenz 106,2 MHz. Anregendes Zuhören!

Leider ist der Radiobeitrag vom 11.2.21 im Nachhinein nicht mehr anzuhören.


Die politische Kabarettsendung "Die Anstalt" thematisierte in ihrer Ausstrahlung am 2. Februar 2021 die Debatte um die Corona-Impfstoffe. Wer bekommt den Impfstoff und wer verdient eigentlich daran? Die BUKO Pharma-Kampagne beriet mit Hintergrundinformationen in Sachen Forschung, Produktion, Verfügbarkeit und Verteilung der Impfstoffe. Sendung verpasst? Die Kabarettsendung mit Max Uthoff und Claus von Wagner ist in der ZDF-Mediathek nachzusehen: Die Anstalt vom 2. Februar 2021


Im Juli vergangenen Jahres kam Jörg Schaaber in der Tagesschau zum Thema Antibiotika-Resistenzen zu Wort. Der Beitrag thematisierte die Wichtigkeit der Forschung und Produktion an neuen lebensrettenden Antibiotika.


Die ältere Bevölkerung Deutschlands wartet auf Termine, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Die Aktuelle Stunde berichtete gestern Abend u. a. über Israel - hier werde sich besonders darum gekümmert, dass ältere Menschen Impftermine erhalten und diese auch wahrnehmen. Mittlerweile sind in Israel schon 41 Prozent der Bevölkerung geimpft. Und in Deutschland? Millionen Impfdosen fehlen hierzulande. Was ist falsch gelaufen? Eine globale Lösung hätte den Wettstreit um Impfstoffe verhindern können, erklärt Jörg Schaaber im Thementeil "Verzockt? Impfdosen fehlen". Man hätte durch den sogenannten Patentpool von Anfang an dafür sorgen sollen, dass die Impfstoffe in möglichst vielen Fabriken auf der Welt hergestellt werden können.

Der Beitrag ist leider nur bis zum 1.2.21 rückblickend unter dem markierten Link anzusehen.


Die Story im Ersten zeigt voraussichtlich am kommenden Montag, den 25.1.21, um 23:15 Uhr ihren Film „Impf-Roulette – Die Jagd nach dem Wirkstoff“, der den Entwicklungsprozess eines wirksamen Mittels gegen Covid-19 aus verschiedensten Blickwinkeln kritisch beleuchtet. Das Erste selbst beschreibt die Dokumentation als einen „Wirtschaftskrimi“ – es gehe um Leben und Tod.


In der heutigen Ausstrahlung „Corona: Wem gehört der Impfstoff?“ um 21:45 Uhr im Ersten berichtet Panorama kritisch über Missstände in der Forschung und Hürden in der gerechten Verteilung des Corona-Impfstoffs.


Der "Patente töten!"-Aufruf der BUKO Pharma-Kampagne und medico international wird in der taz im Rahmen des Covax-Impfprogramms gegen die Covid-19-Pandemie erwähnt. 

Gemeinsam fordern wir Regierungen weltweit auf, eine Politik zu führen, die sich an den Gesundheitsbedürfnissen der Menschen orientiert, die Macht von Pharmaunternehmen eindämmt und vor allem Arzneimittel als global öffentliche Güter ansieht: Die Rechte von PatientInnen dürfen nicht länger untergeordnet sein, wenn es um eine gerechte Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19 geht. 

zum Beitrag der taz am 18. Januar 2021 


Zu Weihnachten kommt der Retter der Welt – Jesus Christus. Das galt zumindest solange, bis Corona kam. Jetzt hofft die ganze Welt auf einen neuen Erlöser, einen Impfstoff gegen Covid-19. Aber hat auch die ganze Welt eine Chance, den erlösenden Pieks mit der Spritze zu bekommen? Wie der Impfstoff gerecht verteilt wird, ist Thema im Gespräch mit Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne.

zum Beitrag des KiP-Radios vom 20. Dezember 2020


In einem Beitrag des Deutschlandfunks zur Rolle der WHO bei Covid-19 kommt auch Jörg Schaaber von der Pharma-Kampagne zu Wort.

Noch nie während ihrer 72-jährigen Geschichte stand die Weltgesundheitsorganisation vor einer derart dramatischen Herausforderung wie der Covid-19-Pandemie. Doch genau für eine solche Situation wurde sie gegründet. Hat die WHO in der Corona-Krise versagt?

zum Beitrag


Anlässlich "60 Jahre Pille" wurde die ehemalige BUKO Pharma-Kampagne Mitarbeiterin Hedwig Diekwisch interviewt:

zum Beitrag der Zeit
zum Beitrag des SRF


In einem Artikel des NDR zur Zulassung von Corona-Impfstoffen bezieht auch Claudia Jenkes von der BUKO Pharma-Kampagne Stellung:

zum Beitrag


"Der Geldsegen für die Forschung und Entwicklung bedeutet auch eine Verantwortung der Industrie für günstige Endpreise."

zum Artikel (Deutsch)
in der "Times of Oman" (Englisch)


"Gutes Klima ist die Basis"
Claudia Jenkes von der BUKO Pharma-Kampagne erläutert im Journal Südzeit, warum Klimaschutz so wichtig ist.

zum Artikel


"Einen Impfstoff für alle sichern“
Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne erklärt in der Zeitschrift welt-sichten, warum der neue WHO Patentpool für Covid-19 ein großer Fortschritt in der globalen Gesundheitspolitik ist.

zum Artikel


Als Reaktion auf unsere Veröffentlichung zum Thema Transparenz bei Studien deutscher Universitäten gab es einige Presseechos, z. B.:


© 2021 BUKO Pharma-Kampagne All Rights Reserved.

Back to Top