Antibiotika Resistenzen Bill BransonUSDepartment of HealthAgarplate redbloodcells Staphylococcus


Gefördert von

SUE Logo

Prominente und Fachleute appellieren: Reserveantibiotika raus aus der industriellen Tierhaltung

Lesen Sie die gemeinsame Pressemitteilung mit Germanwatch, in der apelliert wird, Reserveantibiotika nicht weiter in der industriellen Tierhaltung einzusetzen!

Wir appellieren an die Europäische Kommission sowie an die zuständigen Ministerien in den Mitgliedstaaten, weitgehende präventive Maßnahmen zu ergreifen und sich dafür bietende Chancen – wie aktuell v. a. im tiermedizinischen Bereich – zwingend wahrzunehmen: zum Appell Wichtigste Antibiotika bewahren – stärkere Regulierung (in) der Tierhaltung!


Glyphosat wirkt ähnlich wie ein Antibiotikum - auch auf Mikroorganismen

Im Rahmen einer Begleitveranstaltung zu unserer Ausstellung präsentierte Prof. Dr. Finkh, Fachgebietsleiterin Ökologischer Pflanzenschutz im  Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften gestern an der Uni in Witzenhausen ihre Forschungsergebnisse zu Glyphosat. Über 160 Personen nahmen an der Hybridveranstaltung teil.

Laut Finckh finden sich Rückstände von Glyphosat heute nahezu überall – in Pflanzen und Tieren ebenso wie in Lebensmitteln oder im menschlichen Urin. Besonders problematisch: Das Herbizid wirkt ähnlich wie ein Antibiotikum auch auf Mikroorganismen. Es verändert also die mikrobielle Zusammensetzung im Boden, in Pflanzen, Tieren und Menschen und könne zu Resistenzen gegenüber klinisch wichtigen antibiotischen Wirkstoffen führen, so Finckh. Diesen indirekten Wirkungen des Totalherbizids auf die Gesundheit werde bislang kaum Beachtung geschenkt.


Pressemitteilung: Ausstellung und Vortrag zu Antibiotika Resistenzen an der Uni Kassel / Standort Witzenhausen

Der massive Verbrauch von Antibiotika fördert Resistenzen und hat dramatische Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt. Alle drei Bereiche sind eng miteinander verknüpft. Und die Probleme sind global. Das zeigt eine Ausstellung der BUKO Pharma-Kampagne, die vom 8. bis zum 26. November im Foyer der großen Aula in Witzenhausen zu sehen ist. Kooperationspartner ist der Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften.


Zentrales Hörsaalgebäude wird zum Ausstellungsort

Zwischen dem 25. Oktober und dem 7. November wird unsere Wanderausstellung rund um das Thema Antibiotika-Resistenzen im Zentralen Hörsaalgebäude der Uni Göttingen stehen. Unsere multimediale Ausstellung gibt Antworten auf folgende Fragen: Wie entstehen Resistenzen und was fördert diese Entwicklung? Welche Probleme bereiten die Superkeime in Deutschland und wie bedrohlich sind sie anderswo?


One Health und Antibiotikaresistenzen 

Am Mittwoch, den 27. Oktober von 14 bis 15:30 Uhr werden die derzeitigen Praktikantinnen der Pharma-Kampagne Rosani Thambithurai und Solveig Bruchhof im Rahmen der Konferenz der Visionen und Solidarisch geht anders einen Vortrag über das Thema Antibiotikaresistenzen mit Bezug auf vier Länderstudien aus Indien, Tansania, Südafrika und Deutschland halten. Der Vortrag bezieht auch Materialien wie Filme aus unserer virtuellen Ausstellung mit ein und endet mit einer kleinen interaktiven Aufgabe sowie einer anschließenden Fragerunde.


Petition vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Die Bundestagswahl steht hinter uns. Egal, wie die nächste Regierung aufgestellt ist, der BUND hat einen wichtigen ersten Auftrag für sie: die Zukunft unserer Landwirtschaft zu retten! Gebraucht werden 18.000 Unterschriften. Stand heute fehlen noch 3.180. Was neben einer ökologischen, sozial-gerechten und zukunftsfähigen Agrarpolitik noch gefordert wird, ist beim BUND nachzulesen. Ebenso sind diverse Hintergrundinformationen bereitgestellt.


Entscheidung des EU-Parlaments steht fest

Das EU-Parlament hat entschieden, Gruppenbehandlungen von Tieren mit Reserveantibiotika weiterhin zu erlauben. Stattdessen soll es bald eine Liste der EU-Kommission geben, welche Antibiotika vom Einsatz bei Tieren generell ausgeschlossen werden. Ausführliches Nachlesen ist bei Germanwatch möglich: EU-Parlament verpasst Chance auf bessere Antibiotika-Regeln


Folgen für die weltweite Resistenzbildung

Noch immer verordnen ÄrztInnen in Deutschland zu häufig Reserveantibiotika wie Fluorchinolone. Dieses Verschreibungsverhalten trägt erheblich zur Resistenzbildung bei. Dabei geht es auch anders: So ist der Verbrauch in Dänemark oder Großbritannien wesentlich niedriger. Und auch zwischen den einzelnen Bundesländern gibt es erhebliche Unterschiede wie eine neue Studie zeigt: Quality Appraisal of Ambulatory Oral Cephalosporin and Fluoroquinolone Use in the 16 German Federal States from 2014–2019


Unsere Ausstellung wandert nach Köln und Münster!

Hier wird Nachhaltigkeit groß geschrieben: Die Green World Tour 2021 bietet diverse Vorträge und mehr als 1000 Angebote aus verschiedenen Themenbereichen der Nachhaltigkeit in mehreren deutschen Städten an. So ist auch unsere Wanderausstellung zum Thema Antibiotika-Resistenzen am 11. und 12. September in Köln sowie am 9. und 10. Oktober in Münster im Rahmen der Green World Tour anzusehen!


Kanal 21 und NRWision über "Nicht zu stoppen?"

Nach einer langen Corona-Pause konnte die Ausstellung "Nicht zu stoppen?" über Antibiotika-Resistenzen der Pharma-Kampagne endlich wieder auf Wanderung gehen.


"Antibiotika im Stall dringend reduzieren"

Schon auf unserer Fachkonferenz "One World-One Health" vor wenigen Wochen berichtete Reinhild Benning über die Situation von resistenten Erregern ausgelöst durch einen hohen Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft. Sie arbeitet bei der Deutschen Umwelthilfe und spricht im Interview mit Jule Reimer vom Deutschlandfunk über die Senkung von sogenannten Reserveantibiotika.


Nächster Halt in Bielefeld: Ausstellung und Vortragsreihe zu Antibiotika-Resistenzen in der Stadtbibliothek am Neumarkt

Der massive Verbrauch von Antibiotika fördert Resistenzen und hat dramatische Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt. Alle drei Bereiche sind eng miteinander verknüpft. Und die Probleme sind global. Das zeigt eine Ausstellung der BUKO Pharma-Kampagne, die vom 29. Juni bis 31. Juli in der Stadtbibliothek am Neumarkt zu sehen ist. Kooperationspartner ist dabei auch das Naturkundemuseum Bielefeld.


Rückblick auf internationale Fachkonferenz zum Thema Antibiotika-Resistenzen

Wir freuen uns über die vielen positiven Rückmeldung, die uns in den vergangenen Wochen erreicht haben und bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei allen, die als Teilnehmende und Mitwirkende vom 30.4.-1.5. bei unserer Fachkonferenz "One World - One Health" dabei waren.


Nicht zu stoppen? ist Teil der diesjährigen Bayerischen Eine Welt-Tage am 9. Juli

Die Bayerischen Eine Welt-Tage finden am 9. und 10. Juli 2021 online statt und bieten verschiedensten Akteuren eine Zusammenkunft an, bei der u. a. aktuelle Trends von fair gehandeltenProdukten präsentiert, Themen rund um globales Lernen vertieft und internationale Partnerschaften geschlossen werden sollen. Auch die Pharma-Kampagne ist zu Gast und erhält am Freitagnachmittag die Möglichkeit, den interessierten Teilnehmenden einen Einblick in die Resistenzproblematik zu geben.


BUKO zu Gast bei der Bielefelder Global Health Initiative

Einladung an alle Interessierten:

Die BUKO Pharma-Kampagne veranstaltet gemeinsam mit der Bielefelder Global Health Initiative (BiGHI) ein Webinar zu Antibiotikaresistenzen und One Health - anlässlich der European Public Health Week am Thementag „All for one health“.


Bielefeld, den 26.4.2021

Konferenz zu Antibiotika-Resistenzen nimmt auch NRW-Landespolitik in den BlickWeltkugel mit Pflaster Adobe Stock

Rund 150 Fachleute aus 10 Ländern diskutieren am kommenden Freitag und Samstag auf Einladung der BUKO Pharma-Kampagne bei einer Online-Konferenz die globale Resistenzproblematik im Bereich Mensch, Tier und Umwelt. Ziel der Tagung ist es, den internationalen und interdisziplinären Austausch zum Thema zu fördern, Lösungsansätze zu kommunizieren und damit auch Akteure aus der Politik zu erreichen.


Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen resistente Erreger stagniert

Health E MikroskopNeue Antibiotika werden dringend benötigt. Ein neuer Bericht der Weltgesundheitsorganisation zeigt jedoch: Keiner der 43 Wirkstoffe, die sich derzeit in der klinischen Forschung befinden, wirkt gegen die weltweit gefährlichsten resistenten Erreger. Die Weltgemeinschaft versage bei der Entwicklung neuer antibiotischer Therapien auf ganzer Linie, resümiert die WHO, trotz eines wachsenden Bewusstseins für die Resistenzproblematik. Fast alle neuen Mittel, die in vergangenen Jahrzehnten auf den Markt kamen, seien Variationen von Wirkstoffklassen, die bereits in den 80er Jahren erfunden wurden.
"Das fortdauernde Versagen bei der Entwicklung, Herstellung und Verteilung wirksamer neuer Antibiotika verschärft die dramatischen Auswirkungen antimikrobieller Resistenzen (AMR) und schmälert unsere Möglichkeiten, bakterielle Infektionen erfolgreich zu behandeln," so Dr. Hanan Balkhy, stellvertretende WHO Generaldirektorin im Bereich AMR. Besonders verheerend seien die Folgen von Antibiotika-Resistenzen in armen Ländern. Sie träfen insbesondere Neugeborene und Kinder. Lungenentzündung und Sepsis zählten zu den Hauptursachen für hohe Säuglingssterblichkeit und eine hohe Sterberate bei Kleinkindern.

Für weitere Infos direkt von der WHO: Global shortage of innovative antibiotics fuels emergence and spread of drug-resistance und 2020 antibacterial agents in clinical and preclinical development: an overview and analysis.

Bild Person am Mikroskop © Health-e News


One World One Health: Antibiotika-Resistenzen als globales Gesundheitsproblem

Seit 40 Jahren engagiert sich die BUKO Pharma-Kampagne für globale Gesundheit, rationalen Arzneimittelgebrauch und einen gerechten Zugang zu Medikamenten weltweit. Diesen runden Geburtstag wollen wir mit einer zweitägigen Fachkonferenz begehen. Der Konferenztitel beschreibt unseren Leitgedanken aus vier Jahrzehnten Kampagnenarbeit. Gesundheit ganzheitlich und global zu denken ist unser Markenzeichen. Zugleich ist der One-Health-Ansatz wegweisend bei der Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen. Unsere Fachkonferenz setzt hier an.Weltkugel mit Pflaster Adobe Stock

„One World – One Health” – unter diesem Schlagwort aus vier Jahrzehnten Kampagnenarbeit laden wir zu einer zweitägigen Konferenz vom 30.4. - 1.5.2021 ein. Die Fachkonferenz gliedert sich in einen internationalen und einen nationalen Teil.


Schwein im Stall ABR iStock

In der gestrigen Lokalzeit berichtete der WDR über einen Wursthersteller, der in Kooperation mit Landwirten auf den Einsatz von Antibiotika verzichten möchte. Diese Haltungsart der Tiere ist vergleichsweise mit viel Aufwand verbunden, es sei schwer, traditionelle Landwirte zu überzeugen. Sie sprechen von "Mogelpackungen": Was ist, wenn die Tiere krank sind? Ein Bauer rechtfertigt sich und meint, in dem Fleisch, was beim Konsumenten ankommt, sei kein Antibiotika mehr vorzufinden. Claudia Jenkes von der BUKO Pharma-Kampagne nimmt kritisch Stellung und macht auf die eigentliche Gefahr der resistenten Erreger aufmerksam. Denn letztendlich können diese resistenten Erreger beim Verbraucher landen.


Young People have Power 

Foto Erick Venant

Der junge Apotheker Erick Venant hat in Tansania die "Roll Back Antimicrobial Resistance"-Initiative gegründet, um Antibiotika-Resistenzen zu bekämpfen. Davon erzählt er in unserem Interview. Er betont die Rolle von jungen Menschen und erklärt das Problem mit Resistenzen in der Umwelt. Das Interview ist bereits im Pharma-Brief publiziert worden. Nun ist es auch in Form eines Podcasts in unserer virtuellen Ausstellung zu finden. Hören Sie doch mal rein! Scrollen Sie gespannt runter und klicken Sie auf den Play-Button! Ericks Podcast

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild Erick Venant © privat

Bild Screenshot © Hannah Eger


Termine

...unserer ABR-Wanderausstellung...
 
8.-28.11. Kassel
mit Vortrag „Die indirekten Auswirkungen von Glyphosat durch Einflüsse auf das Mikrobiom“
am 15.11. um 18:00 Uhr mit Frau Prof. Dr. Maria R. Finckh (keine Anmeldung erforderlich)
 
29.11.-17.12 in Krefeld
mit Vortrag am 7.12. um 19:00 Uhr mit Claudia Jenkes (Anmeldung erforderlich)
zur Pressemitteilung

Termine aufgrund der Pandemie unter Vorbehalt!