Kampagne

Antibiotika-Resistenzen bekämpfen

Zum Projekt und zur virtuellen Ausstellung

Covid-19

Alles zum Thema

 

Globale Folgen der  Pandemie

Zum Projekt

Großbaustelle Arzneimittelversorgung

Zum Projekt

Vernachlässigte Tropenkrankheiten

 

Zum Projekt

Im Fokus: Folgen der Pandemie

 

Mutter-Kind-
Gesundheit

 

zum Projekt

EMA rudert bei Transparenz zurück

Die Ergebnisse von klinischen Studien müssen spätestens ein Jahr nach Studienende in das öffentliche EU-Register CTIS eingestellt werden. So schreibt es die EU-Verordnung für Studien vor. Geht es nach der EMA, soll das für die Studienprotokolle nicht gelten: Sie sollen zum „Schutz von Geschäftsinteressen“ bis zu fünf Jahre geheim bleiben. Das widerspricht dem Geist der Verordnung, die auf Transparenz setzt.

Die europäische Zulassungsbehörde EMA ist für den Betrieb des EU-Studienregisters CTIS zuständig. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sie Ende April 2022 ein Konsultationsdokument erstellt.[1] Es beschreibt die geplanten Regeln für Schwärzungen zum Schutz von PatientInnen-Daten und Geschäftsgeheimnissen. In dem 56 Seiten umfassenden Dokument findet sich auch der Vorschlag, Studienprotokolle bis zu fünf Jahre pauschal als Geschäftsgeheimnis deklarieren.

In einem offenen Brief an den Verwaltungsrat der EMA protestiert ein Bündnis von elf Gesundheitsorganisationen – darunter die BUKO Pharma-Kampagne – und vier internationale ExpertInnen gegen diesen gesundheitsfeindlichen Vorhaben:[2] „Wenn sich die EMA mit diesem Ansatz durchsetzt, werden sich medizinische Forscher, VerfasserInnen von systematischen Reviews und öffentliche Gesundheitseinrichtungen weltweit in einer zutiefst absurden Situation befinden. Sie werden rasch auf eine Zusammenfassung der Ergebnisse europäischer Arzneimittelstudien zugreifen können, aber nicht genau herausfinden können, wie diese Ergebnisse erzielt wurden.“

ForscherInnen können die Ergebnisse einer Studie nur vollständig interpretieren, wenn sie über detaillierte Informationen über das Testdesign, einschließlich Maßnahmen zur Minimierung von Verzerrungen, statistischen Methoden und Dosierungsschemata verfügen.

Vor allem aber enthält die EU-Verordnung überhaupt keine Bestimmung, die die pauschale Geheimhaltung der Studienprotokolle rechtfertigen könnte. Im Gegenteil heißt es dort eindeutig, dass die „Informationen in der EU-Datenbank öffentlich sein sollten, es sei denn, dass spezifische Gründe erfordern, dass eine Information nicht veröffentlicht werden sollte.“  (JS)

Dieser Artikel erscheint im Pharma-Brief 9/2022

Bild: Verriegeltes Schloss © iStock 

[1] EMA (2022) [DRAFT] Guidance document on how to approach the protection of personal data and commercially confidential information in documents uploaded and published in the Clinical Trial Information System (CTIS). https://www.ema.europa.eu/en/documents/other/draft-guidance-document-how-approach-protection-personal-data-commercially-confidential-information_en.pdf [Zugriff 12.10.2022]

[2] TranspariMED et al. (2022) Open letter to the EMA Management Board. 17 Oct. https://bukopharma.de/images/aktuelles/22_10_17_Open_letter_to_EMA_trial_protocols.pdf

31.01.2023

Straßentheater 2023 - Schluck & weg

Lust auf Theater, verrückte Kostüme und neue Leute? 

Ab dem 10. September 2023 ist unsere Theatergruppe Schluck & weg für zwei Woch Weiterlesen ...

20.01.2023

Weltweite Arzneimittelversorgung

Interesse an globaler Gesundheit? Was fördert und was behindert eine sinnvolle Arzneimittelversorgung? Wieso sind im globalen Süden einige wich Weiterlesen ...

02.01.2023

Anstieg der Müttersterblichkeit in Peru

Die in den letzten Wochen fertiggestellten Podcast-Folgen nehmen die Mutter-Kind-Gesundheit während der Pandemie weltweit in den Fokus.

Un Weiterlesen ...

16.12.2022

Pharma-Brief 10/2022: EU-Gesundheitspolitik, Kindergesundheit und Fachkräftemangel im Pflegesektor

Der Pharma-Brief 10/2022 widmet sich folgenden Themen:
EU: Neuer Plan für globale Gesundheit
Fortschrittliche Politik oder nur schöne Weiterlesen ...

21.12.2022

Stellenangebot: Projektkoordination

Wir suchen ab Mitte März 2023 Verstärkung in der Projektkoordination in unseren Büroräumen in Bielefeld. Es handelt sich um eine zunächst auf Weiterlesen ...

14.11.2022

Antibiotikaresistenzen: Wanderausstellung jetzt beim RKI

Einblick in 360-Grad Ausstellung 

Nach Abschluss unseres Projektes zu Antibiotikaresistenzen wanderte unser Weiterlesen ...


Terminkalender 2023

Folgen der Pandemie-Projekt
NRW-Vortragsreise: 21.-28.4.2023
Fachkonferenz in Bielefeld: 28.-29.4.2023

Straßentheater ab dem 10.9.2023 zu den Folgen der Pandemie für die Mutter-Kind-Gesundheit 

 

Newsletter 

Seit einer Weile ist unser eigener Newsletter in Aufbau.
Wer nähere Einblicke in unsere Projektarbeit und Aktionen bekommen möchte, kann sich per Mail an ck@bukopharma.de anmelden.