Pressemitteilungen

Pharma-Monopole knacken - Antibiotika-Forschung ankurbeln
Mehr Engagement von Bundesregierung für globalen Forschungsfonds

(20.9.2016) In den letzten 30 Jahren sind kaum neue antibiotische Wirkstoffe entwickelt worden. Die Pharmaindustrie findet die Erforschung dieser wichtigen Medikamente wenig lukrativ. Das ist ein Problem, denn immer mehr Krankheitserreger werden resistent gegen Antibiotika. Ehemals gut behandelbare Krankheiten werden wieder zur Todesfalle. Die BUKO Pharma-Kampagne wirbt deshalb für einen globalen Forschungsfonds, der die Antibiotika-Forschung entscheidend ankurbeln kann. Ganze Pressemitteilung lesen

Totgesagte leben länger
Straßentheater warnt vor Antibiotika-Resistenzen / mehr Forschung nötig

(12.9.2016) Antibiotika – einst Wunderwaffe gegen bakterielle Infektionen – drohen ihre Wirksamkeit zu verlieren. Resistente Keime machen aber nicht nur in Industriestaaten Probleme. Noch mehr Menschenleben fordern sie in armen Ländern, wo viele Infektionen nicht mehr behandelbar sind. Das Straßentheater Schluck & weg beleuchtet diese Problematik mit einer skurrilen Komödie. Die Gruppe ist vom 12.-25. September auf Tournee. Ganze Pressemitteilung lesen ...

Neuerscheinung: Tuberkulose weltweit

(8.9.2016) Mit einer umfangreichen Fachbroschüre „Tuberkulose weltweit“ wollen die BUKO Pharma-Kampagne und die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe die globale Verbreitung der Tuberkulose stärker ins öffentliche Interesse rücken. „Es gibt einen immensen Handlungsbedarf beim Thema TB“, so Claudia Jenkes von der BUKO Pharma-Kampagne. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen habe sich zwar im September 2015 das Ziel gesetzt, TB beenden zu wollen. „Doch dazu braucht es auch eine ambitionierte Politik, die die Armutsbekämpfung in den Blick nimmt und die Forschung zu vernachlässigten Krankheiten wie der Tuberkulose ankurbelt.“ Auch Deutschland müsse dazu einen Beitrag leisten. Ganze Pressemitteilung lesen ...

Antibiotika: Neue Forschungsmodelle notwendig

(13.11.2015) Antibiotika sind eigentlich ein Segen für die Medizin. Sie machen gefährliche Infektionen behandelbar. Aber die Situation verändert sich dramatisch: Immer mehr Bakterien sind resistent gegen immer mehr antibiotische Wirkstoffe. Jährlich sterben weltweit zehntausende Menschen durch multiresistente Keime. Die WHO fordert mit der von ihr ausgerufenen Welt-Antibiotika-Woche Regierungen, Fachleute und Individuen zum sofortigen Handeln auf.  „Technische Lösungen alleine genügen nicht, um das Resistenzproblem in den Griff zu bekommen“, betont Christian Wagner-Ahlfs von der BUKO Pharma-Kampagne. Ganze Pressemitteilung lesen ...

TTIP schadet der Gesundheit - Wie Big Pharma seine Interessen sichert

(9.10.2015) PatientInnen bekommen schneller Zugang zu neuen Medikamenten - das versprechen die Befürworter des Handelsabkommens TTIP. Tatsächlich geht es aber um höhere Medikamentenpreise, Gewinne für die Pharmaindustrie und gesundheitsschädliche Geheimniskrämerei. Verbesserungen für PatientInnen stehen nicht auf der Agenda. Ganze Pressemitteilung lesen...

Straßentheater Schluck & weg präsentiert: Auf die Plätze, fertig, Tod

(3.9.2015) Straßentheater kritisiert schlechten Zugang zu Behandlung bei chronischen Erkrankungen - arme PatientInnen sterben früh.
Drei Läufer gehen an den Start. Es soll das alles entscheidende Rennen ihres Lebens werden. Doch kurz bevor der Startschuss fällt, werden die Karten neu gemischt. Der Zufall will es, dass der eine für Togo, der zweite als syrischer Flüchtling und der dritte als Deutscher ins Rennen geht. Für Nummer 1 und 2 sind die Startchancen alles andere als rosig. Mehr zum Stück in der Pressemitteilung.

G7 macht nicht gesund - Probleme bei der Arzneimittelversorgung bleiben

(2.6.2015) Auf der Agenda des G7-Gipfels stehen Antibiotika-Resistenzen sowie vernachlässigte Tropenkrankheiten. Das reicht nicht aus. Wenn die meisten Krankheiten durch Armut bedingt sind, dann muss deren Abschaffung höchste Priorität genießen. Doch die Politik der reichen Länder konterkariert vielfach eine eigenständige Entwicklung der ärmeren Staaten und verschärft dadurch die Probleme. Das betrifft vor allem auch die Arzneimittelversorgung. Mehr

Protest gegen Verhütungsimplantat Jadelle von Bayer - Vermarktungsoffensive bevölkerungspolitisch motiviert

(26.5.2015) Anlässlich der Aktionärs-Hauptversammlung von Bayer protestieren Nichtregierungsorganisationen und ein Kasseler Hochschulfachgebiet gegen die weltweite Vermarktungsoffensive des Konzerns mit dem Hormonimplantat Jadelle. Die Organisationen, die mit eigenen Redebeiträgen auf der Hauptversammlung präsent sein werden, kritisieren häufige Nebenwirkungen und eine Unterordnung reproduktiver Gesundheitsbelange unter bevölkerungspolitische Ziele. Sie fordern einen Stopp der Vermarktung von Jadelle im Rahmen bevölkerungspolitischer Programme. Mehr

Impf-Allianz GAVI muss nachbessern -
Aktuelle Wiederauffüllungskonferenz als Chance für Reformen

(22.01.2015) Die internationale Impf-Allianz GAVI spielt eine entscheidende Rolle bei der Versorgung armer Länder mit wichtigen Impfstoffen. Doch mehr Geld allein reicht nicht. Die Einführung neuer teurer Impfungen muss einer kritischen Überprüfung unterzogen werden, damit die Standardimpfungen nicht auf der Strecke bleiben. Deutschland sollte seine Gastgeberrolle nutzen, um dringend benötigte Reformen einzufordern. Mehr

Tropenkrankheiten neu entdeckt? Pharma-Kampagne kritisiert neues Netzwerk

(22.9.2014) Mehr Forschung zu vernachlässigten Krankheiten in Entwicklungsländern und Zugang zu unentbehrlichen Arzneimitteln für alle - das fordern die Pharma-Kampagne und andere Nichtregierungsorganisationen (NGOs) seit vielen Jahren. Jetzt wird auf Initiative des Verbandes forschender Arzneimittelunternehmen (Vfa) das "Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten" (DNTDs) ins Leben gerufen. Wem nützt das? Mehr

Straßentheater Schluck & weg präsentiert: "Spiel um dein Leben!"

(1.9.2014) Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu lebenswichtigen Arzneimitteln. Das Straßentheater Schluck & weg macht mit einer skurrilen Komödie auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Vom 1. - 6. September ist die Gruppe in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Mehr zum Stück in der Pressemitteilung.

Bündnis vergibt erstmals Preis für Engagement gegen vernachlässigte Krankheiten - Auszeichnung geht an Forschungsteam der LMU München und zwei Politikerinnen

(30.01.2014) Ärzte ohne Grenzen, die BUKO Pharma-Kampagne und die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe vergeben in diesem Jahr erstmals den Memento Preis für vernachlääsigte Krankheiten. In den Kategorien "Forschung und Entwicklung" und "Politischer Wille" werden mit dem Preis Aktivitäten und Forschungsarbeiten ausgezeichnet, die sich in verdienstvoller Weise der Bekämpfung von Krankheiten wie Dengue-Fieber, Tuberkulose oder Schlafkrankheit widmen, für die es keine hinreichenden Behandlungsmöglichkeiten gibt und in deren ERforschung kaum investiert wird. Mehr ...

Deutsche Nichtregierungsorganisationen gründen Bündnis gegen die Tuberkulose

(12.12.2013) Deutsche Nichtregierungsorganisationen haben sich diese Woche im Kampf gegen Tuberkulose (TB) zusammengeschlossen und denTrägerverein Stop-TB Forum e.V. gegründet. Zu den Gründungsorganisationen zählen Ärzte ohne Grenzen (MSF), die BUKO Pharma-Kampagne, die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) und das Koch-Metschnikow-Forum (KMF). Das Stop-TB Forum möchte die Mitgliedsorganisationen in ihrer weltweiten Arbeit gegen Tuberkulose vernetzen und eine verstärkte Öffentlichkeit für die Krankheit in Deutschland schaffen. Mehr

Pharmaindustrie erfindet die Zivilgesellschaft neu
Neues Netzwerk zu Tropenkrankheiten soll NGOs umgarnen

(28.11.2013) Die vernachlässigten Tropen- und Armutskrankheiten sind ein globales Gesundheitsproblem, das dringend angegangen werden muss. Aber wenn ein Lobbyverband der Pharmaindustrie ausgewählte zivilgesellschaftliche Organisationen einlädt, ein Netzwerk zu gründen, ist Vorsicht geboten. Mehr ...

Novartis verliert Patentstreit um Krebsmittel in Indien
Pharma-Kampagne begrüßt die richtungsweisende Entscheidung

(3.4.2013) Für den Zugang zu unentbehrlichen Medikamenten fällte der Oberste Gerichtshof in Indien am 1. April 2013 ein wichtiges Urteil. Das Krebsmittel Imatinib (Glivec®) der Firma Novartis sei keine entscheidende Innovation und daher von der Patentierbarkeit ausgenommen. Damit bestätigt das Gericht einen früheren Entscheid des Hohen Gerichts in Chennai / Indien von August 2007. Ganze Pressemitteilung lesen.

Auf Kosten der Armen? -Neue Studie zum Geschäftsverhalten von Bayer, Baxter und Boehringer Ingelheim in Brasilien

(23.11.2012) Internationale Pharmafirmen vertreiben in Brasilien zahlreiche unsinnige Präparate. Selbst die Mehrzahl der als innovativ deklarierten Neuheiten bietet keine echten Vorteile für PatientInnen. Dafür sind sie astronomisch teuer und verschwenden knappe Ressourcen. Besonders tragisch: Ein in Deutschland verbotenes Medikament ist in Brasilien ein Kassenschlager. Die Pharma-Kampagne fordert die Hersteller auf, irrationale Produkte vom Markt zu nehmen. Ganze Pressemitteilung lesen.

Aus für EU-Gesetzesentwurf zu Patienteninformation - Ein Erfolg für den Verbraucherschutz

(14.9.2012) Fast vier Jahre lang wurde in der EU heftig über neue Regeln zur Patienteninfomration diskutiert. Die auf Drängen der Pharmaindustrie von EU-Kommissar Günter Verheugen eingebrachte Gesetzesvorlage hätte es Firmen erlaubt, PatientInnen direkt über verschreibungspflichtige Arzneimittel zu "informieren" (DTCA = Direct-to-consumer-advertising). Das Vorhaben ist aufgrund massiver Kritik jetzt vom Tisch. Ganze Pressemitteilung lesen.

Verbraucherschutz muss Vorrang haben

(Bielefeld, 18.6.2012) Im Rahmen der Änderung der Arzneimittelgesetze will die Bundesregierung auch
das Heilmittelwerberecht liberalisieren. Damit soll laut Regierung eine Anpassung an europäisches Recht vorgenommen werden. Insbesondere im § 11 Heilmittelwerbegesetz (HWG), der die Publikumswerbung für nichtverschreibungspflichtige Arzneimittel regelt, soll es zahlreiche Streichungen und Änderungen geben.
Die BUKO Pharma-Kampagne sieht darin eine weitere Aushöhlung des Verbraucherschutzes im Bereich Arzneimittelwerbung, da Pharmafirmen mehr Möglichkeiten der Verbrauchermanipulation eingeräumt werden. Ganze Pressemitteilung lesen.

Himmel oder Hölle? Straßentheater Schluck & weg auf Tournee

(Bielefeld, 12.9.2011) Im Himmel ist die Hölle los! Denn mit Sepp Geier geht es zu Ende. Engel und Teufel streiten sich beharrlich um die Seele des gestressten Pharma-Managers. Doch der macht nichtsahnend weiter Dienst nach Vorschrift. Mit ihrer himmlisch schrägen Inszenierung kritisiert die Gruppe Schluck & weg unter anderem die weltweite Vermarktung riskanter Schmerzmittel und Verhütungspillen. Das Straßentheater ist vom 12.-24. September auf Deutschland-Tournee.
Warum wird in anderen Ländern der Welt ein Schmerzmittel vermarktet, das in Deutschland längst verboten ist? Warum wird ein völlig nutzloser, aber teurer Stärkungssaft in Indien verkauft. Worum es sonst noch geht lesen Sie hier in der Pressemitteilung zum Tourstart.

Von Bielefeld aus die Welt verändern
Hartnäckig, kreativ und visionär streitet die Pharma-Kampagne seit 30 Jahren für eine gerechte Arzneimittelversorgung in Nord und Süd

(Bielefeld, 27.7.2011) Big Pharma die Stirn zu bieten, hat sich die kleine Bielefelder Kampagne nie gescheut. Sie mischt sich ein, ob es um den Zugang aller Menschen zu lebenswichtigen Medikamenten oder um den Vertrieb sinnloser und riskanter Arzneimittel geht. Und sie hat Erfolg dabei.
So setzte sich die Pharma-Kampagne erfolgreich für ein Exportverbot für Arzneimittel ein. Noch bis Ende der 80er konnten Pharmahersteller ungehindert Medikamente, die in Deutschland nicht zugelassen waren, in Länder des Südens exportieren und dort mit phantasievollen Indikationen vermarkten. Mehr...

Um jeden Preis? - Marketingstrategien der Pharmahersteller am Beispiel Indien und Deutschland

(Bielefeld / Augsburg, 14.3.2011) Den indischen Markt haben die deutschen Pharmariesen längst für sich entdeckt und versuchen mittels geschickter Marketingstrategien ihre teuren und oft überflüssigen Markenpräparate zu etablieren. Unentberhliche oder innovative Produkte sucht man vergebens. Dabei wäre es an der Zeit, dass sich deutsche Pharmafirmen vernachlässigten Krankheiten wie der Schlafkrankheit oder dem Schwarzfieber widmen und neue Wirkstoffe erforschen. Lesen Sie die ganze Presseeinladung ...

www.pillen-checker.de - die arzneimittelkritische Website für Jugendliche

(Bielefeld, 4.2.2011) Die BUKO Pharma-Kampagne hat eine neue WEbsite an den STart gebracht: Pillen-Checker.de will Jugendliche im Alter von 12 - 17 Jahren motivieren, sich kritisch mit Arzneimitteln, Arzneimittelwerbung und mit dem eigenen Konsumverhalten auseinander zu setzen. Zugelich thematisiert die Website den mangelnden Zugang zu Medikamenten in armen Ländern und macht entwicklungspolitische Zusammenhänge sowie die eingene Teilhabe daran deutlich. Mehr ...

Neue Pharma-Studie der BUKO Pharma-Kampagne: Geschäftsverhalten von Bayer, Baxter und Boehringer Ingelheim

(Bielefeld, 14.10.2010) Deutsche Firmen vertreiben in armen Ländern wie Indien zahlreiche unsinnige Präparate und haben kaum unentbehrliche Innovationen zu bieten. Die Hersteller Bayer Schering Pharma und Boehringer Ingelheim führen in Indien zwar zahlreiche klinische Studien durch. Sie erforschen damit aber lieber neue Anwendungsbereiche ihrer Blockbuster als sich vernachlässigten Krankheiten zu widmen, die in armen Ländern vorherrschen. Dies sind erste Ergebnisse einer neuen Studie der BUKO Pharma-Kampagne in Kooperation mit dem Institute of Public Health in Bangalore/Indien. Lesen Sie mehr...

Lizenzen für bezahlbare Forschungsergebnisse

(Oldenburg, 27.9.2010) Neue Vertragsmodelle für die Gesundheitsforschung stehen im Fokus des Symposiums "Equitable Licensing of Research Result - Exploring Opportunities and Hindrances" (Faire Lizenzierung von Forschungsergebnissen - Sondierung der chancen und Hindernisse), der am 30. September und 1. Oktober 2010 an der Universität Oldenburg stattfindet. Lesen Sie mehr...

29 Organisationen in Europa fordern: Gute PatientInneninformation statt versteckte Pharmawerbung


(15.3.2010) 29 europäische und nationale Organisationen fordern den neu gewählten EU-Kommissar Dalli auf, den Gesetzesentwurf zu Patienteninformaiton komplett umzuschreiben, damit er den Interessen der VerbraucherInnen an guter PatientInneninformation gerecht wird. Sie nehmen den Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz John Dalli beim Wort, der zusagte, den Gesetzesvorschlag noch einmal kritisch zu überprüfen.
Lesen Sie mehr zur Kritik am EU-Gesetzesentwurf und zu unseren Forderungen. Hier...


EU-Patentrechte gefährden Medikamentenversorgung in Entwicklungsländern -

Neue Pharma-Studie von Oxfam und Health Action International

In einer gemeinsamen Pressemitteilung beklagen Oxfam Deutschland und die BUKO Pharma-Kampagne, dass die wirtschaftlichen Interessen der Pharmakonzerne über die Gesundheit von zwei Milliarden Menschen weltweit gestellt werden.
(Berlin/Bielefeld) Die Europäische Union (EU) drängt Länder wie Indien oder Ecuador dazu, Patentrechte einzuführen, die deutlich über die Regelungen der Welthandelsorganisation (WTO) hinausgehen. Dies kritisiert die gemeinsame Studie "Trading away Access to Medicines" von Oxfam und Health Action International, die heute veröffentlicht wird. Die EU stelle damit die Interessen der Pharmakonzerne über die Gesundheit von zwei Milliarden Menschen weltweit, die keinen Zugang zu grundlegenden Medikamenten haben. Mehr...

Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen fördert Studie und Öffentlichkeitsarbeit des Gesundheit und Dritte Welt e.V.

(Bonn/Bielefeld) Indien ist das weltweit wichtigste Land zur Herstellung von Generika. Neue Regelungen der Welthandelsorganisation zum Patentschutz drohen dieser langjährigen Praxis ein Ende zu bereiten. Mit einer Studie zum Geschäftsverhalten deutscher Pharmafirmen soll untersucht werden, welchen Zugang die indische Bevölkerung zu lebenswichtigen Medikamenten hat. Mehr ...

Proteste gegen "World Health Summit" in Berlin

Public Eye on Berlin - Einladung zur Alternativkonferenz am 16.10.2009 in Berlin

(1.10.2009) Vom 15. bis 18. Oktober 2009 veranstaltet die Berliner Charité unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy den "World Health Summit". Nicht Fragen der öffentlichen gesundheitsfürsorge bestimmen das Programm des Berliner Gipfels, sondern Überlegungen, wie Forschung und private Gesundheitswirtschaft zur Verbesserung individueller Versorgung beitragen können. Damit droht das öffentliche Gut Gesundheit zu einer Ware zu werden, die nur noch von technischen und betriebswirtschaftlichen Kriterien bestimmt wird. Damit will sich ein breites Bündnis von gesundheits- und entwicklungspolitischen Gruppen nicht zu Frieden geben und lädt zu einer Alternativkonferenz. Zur vollständigen Pressemitteilung und zum Programm.

Generika: BAYER-Klage gegen indische Regierung abgewiesen

Ohrfeige für Konzern: Gericht verhängt Strafzahlung wegen ungerechtfertigter Rechtsmittel

(19.8.2009) In einem richtungsweisenden Urteil hat das oberste indische Gericht gestern eine Klage des Pharmaunternehmens BAYER gegen die indische Regierung und den Generika-Produzenten Cipla abgewiesen. BAYER hatte mit der Klage die Zulassung eines generischen Krebsmedikaments verhindern wollen. Mehr ...

Erneute Beschlagnahmung von Medikamenten für Entwicklungsländer

Frankfurter Zoll darf legalen Warenfluss von Generika nicht behindern

(5.6.2009) Eine Ladung des lebensrettenden Antibiotikums Amoxicillin wurde am 5.Mai 2009 am Frankfurter Flughafen vom Zoll beschlagnahmt. Das Medikament aus indischer Produktion war für die Republik Vanuatu (Pazifik) bestimmt und auf dem Transit durch Frankfurt... Weiterlesen

Weltgesundheitsorganisation tadelt Zoll-Piraten

Protestbrief von NGOs zeigt Wirkung: EU darf legalen Warenfluss von Generika nicht behindern

(25.3.2009) Mehrfach wurden im Hafen von Rotterdamm (NL) Medikamentenlieferungen bschlagnahmt. An Bord: Günstige Generika, hergestellt in Indien, bestimmt für Lateinamerika oder Afrika. Seit Oktober 2008 sind mindestens 15 Lieferungen von den niederländischen Behörden konfisziert worden - angeblich, weil sie Patentrechte verletzten. Die Beschlagnahmen waren mindestens zum Teil von europäischen Pharmafirmen veranlasst worden ... Weiterlesen.

Indien: Vernetzung mit AktivistInnen in "der Apotheke der Armen"

Pharma-Kampagne mit Aktionsbündnis gegen AIDS vor Ort

(27.2.2009) Die BUKO Pharma-Kampagne beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Zugang zu unentbehrlichen Arzneimitteln und arbeitet eng mit dem Aktionsbündnis gegen AIDS zusammen. Jetzt macht sich das Aktionsbündnis selbst ein Bild von der Lage in Indien und trifft AktivistInnen und Generikahersteller.
Dr. Christiane Fischer (BUKO Pharma-Kampagne) ist zivilgesellschaftliche Sprecherin des Aktionsbündnisses und hat die Vernetzungsreise maßgeblich mit organisiert. Lesen Sie hierzu auch die Pressemitteilung des Aktionsbündnis gegen AIDS.

Indien: Preiswerte Medikamentenversorgung in Gefahr

BAYER verklagt indische Regierung wegen Pharma-Patenten - Gesundheitsgruppen verlangen Schutz generischer Medikamente.

(11.2.2009) Gesundheitsinitiativen aus Indien und Deutschland fordern den BAYER-Konzern auf, eine kürzlich eingereichte Klage gegen die indische Regierung zurückzuziehen. Die asiatische Sektion von Health Action International, das indische Peoples Health Movement, die Coordination gegen BAYER-Gefahren, die BUKO Pharma-Kampagne, der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte und medico international befürchten, dass der Prozess die Zulassungspraxis von Generika in Indien gefährdet. Im Fall einer eingeschränkten Versorgng mit bezahlbaren Medikamenten drohe der Tod Tausender Patienten.
Weiterlesen ...


Hier finden Sie Pressemitteilungen aus den Jahren 2006 - 2008.

Hier finden Sie Pressemitteilungen aus den Jahren 2003 - 2005.

Hier finden Sie Pressemitteilungen aus den Jahren 2000 - 2002