Pharma-Brief

Der Pharma-Brief ist
Mitglied der
International Society
of Drug Bulletins

Der Pharma-Brief bietet laufend kompetente Beiträge rund um das Thema „Gesundheit und Arzneimittel in Süd und Nord“. Er informiert u.a. über die europäische Pharmapolitik, Zugang zu AIDS-Medikamenten, appetitanregende Mittel in Ländern des globalen Südens, illegale Arzneimittelwerbung, irrationale Medikamente, tödliche Patente und natürlich über alle Aktionen und Erfolge der BUKO Pharma-Kampagne. Regelmäßig erscheinen außerdem Konzernnachrichten, Buchbesprechungen, Neues aus Aller Welt sowie Doppelnummern mit Beilage Pharma-Brief Spezial. Sie bieten kompakte Hintergrundinformationen zu Themen wie Arzneimittelspenden, Gesundheitscharta oder Forschung.

Frühere Jahrgänge finden Sie im Pharma-Brief Archiv. Wenn Sie regelmäßig informiert werden wollen, können Sie den Pharma-Brief auch abonnieren.

Pharma-Brief 2017

8-9/2017: Bescheidener Fortschritt - Neue Krebsmedikamente meist nicht besser

Nur für ein Drittel der neuen Krebsmedikamente (Onkologika) in Europa ist bei Zulassung belegt, dass sie das Leben verlängern. Auch einige Jahre später hat sich die Datenlage für die neuen Medikamente nicht wesentlich verbessert. Trotz dieser dürftigen Erfolge steigen die Preise für die ohnehin schon enorm teuren Krebsmittel weiter an. Der Weltmarkt war im vergangenen Jahr 113 Mrd. US$ schwer, derzeit wächst er um 15% pro Jahr.


Die europäische Zulassungsbehörde EMA in London, Matt Buck, CC

Aus dem Inhalt:
  • Forschungskosten
  • Junk Food
  • Muttermilchersatz

Download: Pharma-Brief 8-9/2017 [PDF/902kB]

7/2017: Neue Antibiotika - Wettstreit der Interessen

Die Forschungslücke bei Antibiotika ist groß. Neue Wirkstoffe müssen günstig sein und sollen möglichst wenig angewendet werden, das macht sie für die Industrie wenig interessant. Wie man dennoch die Forschungund Entwicklung voranbringen kann, sollte das Projekt DRIVE-AB klären. Wir berichten von der Abschlusskonferenz, die zeigte, wie stark die Präferenzen von den unterschiedlichen Interessen geprägt sind.

Aus dem Inhalt:
  • Zika-Forschung: Sanofi steigt aus
  • Menschenversuche: Unkontrolliert in der Karibik
  • TB: Kindgerechtes Medikament
  • Antibiotika bei Gonorrhoe: GARDP steigt ein
  • Zulassung USA: Wer trödelt?
  • ADHS: Bewertung zurückgezogen

Download: Pharma-Brief 7/2017 [PDF]

5-6/2017: Resistente Keime in Indien

Foto: c, phoenix/NDR/Christian Baars

NDR-Recherche macht Ausmaß des Problems deutlich.

Aus dem Inhalt:
  • Bundestag: Vernachlässigte Forschung
  • Malaria: Ausrottung sinnvoll?
  • Fälschungen: Auch in deutschen Apotheken
  • Stiftungen: Rockefeller und Gates

Download: Pharma-Brief 5-6/2017 [PDF/421kB]

 

4/2017: Neuer WHO-Chef aus Afrika - ein Schub für ärmere Länder?


 Foto: WHO, Cipriani

Dr. Tedros Ghebreyesus ist der erste WHO-Chef aus Afrika. Auf ihn warten große Herausforderungen.

Aus dem Inhalt:
  • Transparenz: Forschungsförderer
  • Brustkrebs: Viel Lärm um nichts?
  • Beeinflusste Studien
  • In eigener Sache: Antibiotika-Projekt geht weiter
 

Community Centre, Zack Clark, cc


3/2017: Große Gesten - nichts dahinter?

Eine ForscherInnengruppe hat Medikamentenprogramme von multinationalen Konzernen für ärmere Länder näher angeschaut. Haben sie positive Effekte für die PatientInnen? Die Belege dafür sind äußerst dürftig.

Aus dem Inhalt:

 

2/2017: TB-Kontrolle auf dem Prüfstand

Foto: c Ramon Fvelasquez

Die Erfolge in der weltweiten Tuberkulose-Bekämpfung sind dürftig. Der Global TB Report 2016 der Weltgesundheitsorganisation WHO verzeichnet von 2014-2015 nur einen Rückgang der Neuansteckungen mit TB (Inzidenzrate) um 1,5%. Bis 2020 wäre aber ein jährlicher Rückgang von 4-5% nötig, um die Ziele der End-TB Strategie zu erreichen.

Aus dem Inhalt:

 

Foto: Julia Broska, cc

1/2017: Ebola-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Ebola-Impfstoff aus öffentlicher Forschung wurde gegen Ende der Epidemie in Guinea getestet. Jetzt liegen die endgültigen Ergebnisse vor, die vielversprechend sind.

Aus dem Inhalt:


Acrobat Reader suchen

PDF-Dateien können Sie mit dem Adobe-Acrobat-Reader lesen. Das Programm können Sie kostenlos herunterladen, indem Sie auf den Button "Get Acrobat Reader" klicken.