Nachgehört & Nachgelesen

Hier finden Sie Hinweise zu Dokumentationen und Spielfilmen sowie Interessantes zum Nachhören oder Nachlesen.

04. April 2017: Die WHO -  Im Griff der Lobbyisten?

Ein Beitrag von ARTE über ZIKA, Ebola und Interessenskonflikte. Jörg Schaaber (Pharma-Kampagne) äußert sich zum Thema Tuberkulose. Zur Dokumentation.

2. März 2017: Liste dringend benötigter Antibiotika erstellt: WHO sagt resistenten Erregern den Kampf an.

Christian Wagner-Ahlfs (Pharma-Kampagne) spricht in einem Radiointerview mit Radio Lora über die Liste dringend benötigter Antibiotika der WHO und erklärt welche Folgen es hat, wenn Antibiotika nicht mehr wirken. Zum Interview

2. Februar 2017: Bill Gates Macht über die WHO

In einem Radiointerview (Radio Lora) erklärt Jörg Schaaber (Pharma-Kampagne) warum es kritisch ist, die Bill und Melinda Gates Stiftung in das Verwaltungsgremium der WHO aufzunehmen. Zum Interview

25. September 2016: Ein Fonds für neue Antibiotika

Das Jounalistenportal Correctiv berichtete über unsere neue Kampagne: "Antibiotika-Forschung ankurbeln - globaler Forschungsfonds jetzt". Hierzu wurden auch Stellungnahmen des Verbandes der forschenden Arzneimittelhersteller und von PolitikerInnen eingeholt. Zum Artikel

22. September 2016: Kaum neue Antibiotika, dank Kapitalismus

In einem Radiointerview erklärt Christian Wagner-Ahlfs (Pharma-Kampagne) warum wir dringend neue Antibiotika und eine öffentlich finanzierte Antibiotika-Forschung brauchen. Zum Interview

18. September 2016: Beschleunigte Arzneimittelzulassung

Wer krank ist, kann nicht ewig warten. Verzweifelte Patienten drängen deshalb auf eine rasche Zulassung von Wirkstoffen - selbst wenn die Datenlage mager ist. Die Politik reagiert: Ein neues Programm soll in Europa vielversprechenden Wirkstoffen den Weg ebnen. Kritiker fürchten, dass dadurch Pillen auf den Markt kommen, deren Wirkung fraglich ist. Ein Beitrag von Volkart Wildermuth am 18.9.2016 ab 16.30h im Deutschlandfunk. Es kommt auch Jörg Schaaber von der Pharma-Kampagne zu Wort.

2. Juli 2016: Gute Beratung vonnöten

Jeder Mensch hat das Recht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit. Der Zugang zu verschiedenen Kontrazeptiva muss ebenso gewährleistet sein wie Informationen über die Vor- und Nachteile aller Verhütungsmethoden. Eine gute Beratung ist zeitaufwändig, aber unverzichtbar. Sie wird mitunter aber vernachlässigt. Ein Artikel von Hedwig Diekwisch (Pharma-Kampagne) in der Zeitschrift E+Z.

21. Februar 2016: Teure Krebsmedikamente -  Geschäfte mit der Hoffnung

Im Interview - Jörg Schaaber (Pharma-Kampagne): "Viele Medikamente bringen nur ganz geringe Vorteile, verlängern das Leben eventuell um ein bis zwei Monate und teilweise wird das aber mit schweren Nebenwirkungen erkauft." Beitrag bei Frontal 21 nachhören.

26. Januar 2016: Die Machenschaften der Pharmakonzerne

Interview mit H. Diekwisch (BUKO Pharma-Kampagne) zum Vortrag: Wie die Pharmaindustrie uns und unsere Gesundheit beeinflusst am 27.1.2016 in Linz bei der Vortragsreihe: Denk.Mal.Global (Veranstalter: VHS Linz und Südwind OÖ und weltumspannend arbeiten). Zum Beitrag bei FROzine

17. Januar 2016: Sex sells - Wie weibliche Unlust zur Krankheit wurde

Wenn Frauen keine sexuelle Lust auf ihren Partner verspüren, können sie neuerdings eine Pille namens Addyi (Wirkstoff: Flibanserin) schlucken – zumindest in den USA. Aber möglicherweise riskieren sie damit, dass ihnen übel und schwindlig wird, vielleicht auch kurz in Ohnmacht fallen. Zweimal floppte die Zulassung des Medikaments wegen der schlechten Nutzen-Risiko-Bilanz. Den Durchbruch schaffte dann eine PR-Kampagne der Pharmafirma,  in der Frauenverbände und Betroffene die amerikanische Zulassungsbehörde FDA des Sexismus bezichtigten. Ein Feature über die Marketingstrategien von Pharmafirmen und die VerbraucherInnen als neue Verbündete. Nachhören oder auch nachlesen.

9. September 2015: Jadelle - Der Einfluss des Westens auf Verhütungsstrategien in Afrika
                                              Langzeitverhütung - Wie Frauen in Kenia verhüten wollen

Die Sendung IQ Wissenschaft und Forschung befasst sich in zwei Beiträgen mit dem Verhütungsimplantat Jadelle®. "Ein erstaunlicher Deal in der sogenannten Entwicklungspolitik", so einführende Worte zu: Jadelle - Der Einfluss des Westens auf Verhütungsstrategien in Afrika, einem kritischen Beitrag mit Susanne Schultz vom Genethischen Netzwerk. (ab Min. 6:20). Der zweite Beitrag zum Thema Langzeitverhütung berichtet von Frauen aus Kenia und wie diese verhüten wollen. (ab Min 10:58). Beitrag nachhören

2. September 2015: Reinventing our medical R&D system: Safeguarding universal access to
                                medicines in the EU and in the world

Auf Einladung der Grünen im EU-Parlament sprach Jörg Schaaber (Pharma-Kampagne) in Brüssel über "Bezahlbarkeit und Nutzen von Arzneimitteln in Deutschland". Es gab eine Reihe weiterer spannender Vorträge zu überteuerten, fehlenden und nutzlosen Arzneimitteln und den Folgen für die Gesundheitssysteme vom persönlichen Berater des griechischen Gesundheitsministers und Elodie Besnier von Salud por Derecho aus Spanien.  Die Patenrechtsexpertin Gaëlle Krikorian, David Hammerstein vom Transatlantic Consumer Dialogue und weitere RednerInnen widmeten sich der Frage, was sich ändern muss. Auch die Europäische Kommission kam mit einem eher nachdenklichen Beitrag zu Wort. Die ganze Veranstaltung kann man ansehen.

19. Juni 2015: Kommt nach TTIP die Pillenflut?

Die pharmaindustrie wirbt mit niedrigeren Preisen durch das Freihandelsabkommen. Pharma-Kritiker wie Jörg Schaaber (Pharma-Kampagne) warnen: "Unsere Befürchtung ist, dass es schwieriger wird, unsinnige oder weniger wirksame Produkte von der Erstattung auszuschließen". Mehr in der Mittelbayrische

10. Mai 2015: Modekrankheiten

Wechseljahre bei Männern, chronischer Bluthochdruck. Wenn Ihr Arzt Ihnen solche Diagnosen stellt, dürfen Sie ruhig mal kritisch nachfragen. Denn längst nicht alles, was da festgestellt wird, ist zwingend eine Krankheit. In manchen Fällen hat die Pharmalobby einfach ganze Arbeit geleistet, um gut zu verkaufen. Im Interview unser Mitarbeiter J. Schaaber: "Da werden mehr Menschen zu Kranken gemacht, als wirklich krank sind. Viel mehr Menschen schlucken deswegen Medikamente und daran verdient die Pharmaindustrie." Zur Doku im WDR / Westpol

6. März 2015: Die Erforschung neuer Medikamente muss nicht der Industrie überlassen bleiben

Auf dem 20. Kongress für Armut und Gesundheit unter dem Motto "Gesundheit gemeinsam verantworten" gestaltete Christian Wagner-Ahlfs (BUKO Pharma-Kampagne) den Workshop "Öffentiche Verantwortung in der Pharmaforschung" mit. Hierzu erschien ein Artikel in der Zeitung Neues Deutschland.

2. Februar 2015: Im Profil - Pharma-Kampagne zu Gast bei Kanal 21

Die Pharma-Kampagne war Anfang Februar zu Gast beim TV-Sender Kanal 21. Unsere Mitarbeiterin Hedwig Diekwisch beschreibt die vielen Facetten der politischen Arbeit unserer Organisation und berichtet über Erfolge der letzten Jahre. Sendung ansehen.

26. Januar 2015: Globale Impfallianz - müssen Impfungen billiger werden?

Deutschlandradio Kultur. Interview mit Jörg Schaaber (BUKO Pharma-Kampagne) zur Wiederauffüllungskonferenz der globalen Impfallianz GAVI. Audio abspielen

5. Oktober 2014: Ebola - Eine lange ignorierte Krankheit

Schon vor 38 Jahren wurde der Ebola-Virus in Antwerpen entdeckt. Dennoch gibt es bis heute keine zugelassenen Arzneimittel und Impfstoffe. Forschung und Entwicklung haben sich für die Pharmaindustrie schlicht nicht gelohnt. J. Schaaber (Pharma-Kampagne) nimmt Stellung im TV - Europamagazin

4. September 2014: Zuzahlungen zu Arzneimitteln

Verbrauchertipp: Zuzahlungen bei Medikamenten vermeiden. Jörg Schaaber für die Zeitschrift Gute Pillen - Schlechte Pillen im Interview mit dem Deutschlandfunk. Beitrag nachhören.

6. August 2014: Sex, Crime und ein zitternder Pharmariese

In der Anti-Korruptionskampagne in China rollen nicht nur Köpfe der chinesischen Funktionäre. Auch ausländische Firmen werden geahndet. Pharma-Kritiker Jörg Schaaber (BUKO Pharma-Kamapagne) kommentiert dies in der Deutschen Welle.

22. Juli 2014: TTIP - Das Freihandelsabkommen zwischen der USA und der EU

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA kann für deutsche Krankenversicherte teuer werden. Durch die geplanten Investitionsschutzregelungen droht eine mögliche Kostenexplosion bei den Arzneimittelpreisen. Pharmaexperten fürchten den massiven Einfluss der Pharmaindustrie auf die Verhandlungen zum TTIP. J. Schaaber (BUKO Pharma-Kampagne) nimmt Stellung bei Frontal 21.

25. Mai 2014: Spenden der Pharmaindustrie: Die fürsorgliche Belagerung der Patienten

Welche Patientenorganisationen leben besonders gut von den Zuwendungen der Pharma-Industrie? Spiegel online macht erstmals mehr als 1300 Einzelspenden aus dem Jahr 2013 in einer Datenbank zugänglich. Experten bezweifeln die ehrenvollen Motive der Konzerne. J. Schaaber (BUKO Pharma-Kampagne) bezieht Stellung. Zum Artikel im Spiegel

7. Mai 2015: Pillen für die Psyche

Werden unsere Kinder krank gemacht? Ein Milliardengeschäft auf Kosten der Kinder? Die ZDFzoom-Dokumentation geht der Frage nach, warum immer häufiger Ärzte Psychopharmaka an Kinder verschreiben und warum auch Schulen und Familien sich darauf einlassen, die Kinder mit Psychopillen ruhig zu stellen.
Zur Doku beim ZDF

11. April 2014: Wir müssen wachsam bleiben

Die EU verpflichtet die Industrie, einen Großteil ihrer bislang geheimen klinischen Studien an Menschen ab 2016 offenzulegen. Gegen die Macht der PR für Medikamente hilft das wenig, sagt der Gesundheitswissenschaftler und BUKO Pharmaa-Kampagne Mitarbeiter Jörg Schaaber. Das Interview mit der taz

3. März 2014: Das zweifelhafte Marketing der Pharma-Firmen

Die Deutschen geben im Jahr durchschnittlich rund 510 Euro für Arzneimittel aus, die Inder gerade einmal neun Euro. Das heißt nicht, dass in den reichen Ländern das Geld sinnvoll investiert ist: Christiane Fischer (BUKO Pharma-Kampagne / Mezis) erklärt im Interview mit der Zeitschrift „welt-sichten“, mit welchen Tricks die Pharmaindustrie überteuerte und fragwürdige Medikamente vermarktet. Artikel in welt-sichten

15. Januar 2014: Teure Tabletten - Pillen, Preise und die Pharmaindustrie

Rund 30 Milliarden Euro geben die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland jährlich für Medikamente aus, Tendenz steigend. Wie kommen diese Arzneimittelpreise zustande? Dokumentation im ZDF ansehen.

28. November 2013: Die Tricks der Pharmaindustrie

Kurt Langbein, Mitautor des Bestsellers "Bittere Pillen" untersucht die Tricks und Täuschungen der Arzneimittelhersteller. Die Pharmaindustrie erwirtschaftet die höchsten Renditen aller Branchen, sie beherrscht die medizinische Forschung, verkauft uns teure Medikamente, über deren Unwirksamkeit und Gefahren sie längst Bescheid weiß.  Die Dokumentation läuft im ORF / Österreich.

31. Oktober 2013: Die lange Nacht der Medizin

Die Medizin des 21. Jahrhunderts macht rasante Fortschritte. Das hat nicht nur positive Seiten: Im Gesundheitswesen wird auch viel Geld verdient. SWR-Odysso zeigt, was Medizin gegen Volkskrankheiten leisten kann, beurteilt aber auch negative Auswüchse des Gesundheitssystems.
Das SWR geht diesen Entwicklungen in verschiedenen Beiträgen nach. Mehr dazu

28. Oktober 2013: Blutgeld

Drei Brüder, die an der Bluter-Krankheit leiden und sich durch ein vermeintliches Heilmittel mit HIV infizieren, stehen im Mittelpunkt des Fernsehfilms "Blutgeld", in dem es um den Blutkonservenskandal geht, der Deutschland in den 80er Jahren erschütterte. Das Video in der ZDF-Mediathek anschauen.
Mehr Infos zum Film gibt es hier.

18. September 2013: Big Pharma – Mehr Nutzen als Schaden?

Podiumsdiskussion am 18. September 2013 in der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit IPPNW und Health Action International (HAI) in den Räumen der GLS Bank. U.a mit Dr. Christian Wagner-Ahlfs (BUKO Pharma-Kampagne), Wolfgang Becker-Brüser (arznei-telegramm), Dieter Lehmkuhl (IPPNW). Diskussion hören.

September 2013: Big Pharma: Good Pharma - Bad Pharma?
                              Global Health Conference 2013 -

Neue Wege in der Diagnostik und Therapie sowie neue Krankheitsbilder führen in den letzten Jahrzehnten zu einem Wandel der ärztlichen Tätigkeit. Im Gesundheitssektor werden zunehmend marktwirtschaftliche Ansätze eingeführt. Damit soll die medizinische Versorgung einzelner Patienten und die Gesundheitsversorgung insgesamt verbessert werden. Doch Mediziner und Patienten nehmen diese Entwicklung und insbesondere die Rolle der Pharmaindustrie mehr und mehr als Bedrohung wahr. Führende transnationale Pharmaunternehmen widmen ihre Hauptenergie eher dem Marketing von Lifestyleprodukten oder funktionalen Lebensmitteln, als dass sie in die Forschung von relevanter Medikamente investieren.

Die Konferenz ging der Frage nach, ob die heutigen Auswüchse der Pharmaindustrie unserem solidarischen Gesundheitssystem mehr schaden, als das ihre Produkte Patienten nützen?

Hier geht es zur Dokumentation der Konferenz mit vielen Videos.

17. September 2013: Zulassung von Medikamenten - Riskanter Feldversuch

Arzneimittel dürfen nicht nach Belieben verkauft werden - eine Kontrollbehörde muss jedes Medikament zulassen. Doch zu einem so frühen Zeitpunkt gibt es nur wenig Erfahrungen mit einem neuen Präparat. Für manche Patienten endet das tödlich. Hören Sie eine Reportage von BR 2 u.a. mit einem Interview mit Jörg Schaaber (BUKO Pharma-Kampagne)

April 2013: Bei Risiken und Nebenwirkungen: Tod

Pharmakonzerne entwickeln immer mehr neue Medikamente. Bevor diese für den Markt zugelassen werden, müssen sie auch am Menschen getestet werden. Viele Firmen weichen hierfür gern auf weniger industrialisierte Länder aus, wo die Vorschriften nicht so streng sind und Versuchslabore mitunter keine staatliche Genehmigung benötigen. Radiofeature hören bei WDR 5

3. April 2013: Pharmakritiker: Patentfreie Forschung ist möglich

Ein Interview des Deutschlandradios mit Christian Wagner-Ahlfs (Pharma-Kampagne) zur verlorenen Patentklage von Novartis in Indien. Mehr.

1. April 2013: Generika nehmen an Bedeutung zu

Generika sind mittlerweile weltweit eine preiswerte und genauso wirksame Alternative zu teuren Markenmedikamenten. Im Gespräch mit der Deutschen Welle u.a. Christian Wagner-Ahlfs (BUKO Pharma-Kampagne). Mehr

22. Februar 2013 - Wie sich die Pharmaindustrie in die Forschung einschleicht

Streit um Cochrane Collaboration: Wie viel Salz ist tatsächlich schädlich? Wie sinnvoll ist die Mammografie wirklich? Wer Antworten auf solch umstrittene Fragen sucht, wird in den Arbeiten der Cochrane Collaboration fündig. Die Wissenschaftler-Vereinigung gilt als Hort der Unabhängigkeit. Doch Insider befürchten eine schleichende Übernahme durch Interessenvertreter. In dem Artikel aus der Süddeutschen Zeitung kommt auch Jörg Schaaber (Pharma-Kampagne) zu Wort. Artikel aus der SZ vom 22.2. lesen.

17. Februar 2013 - Auf der Spur der Tuberkulose-Bakterien

Mediziner können die Übertragungswege der Tuberkulose nun genauer nachvollziehen: Wissenschaftler des Forschungszentrums Borstel untersuchen das Erbgut der Bakterien. Den TV-Beitrag des NDR-Fernsehens anehen.
Zum Thema Tuberkulose arbeitet die Pharma-Kampagne seit Jahren. So sind hierzu u.a. Schulmaterialien sowie zwei Pharma-Briefe spezial erschienen. 

14. Januar 2013 - Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ...

Gute Pillen - Schlechte Pillen Chefredakteur Christian Wagner-Ahlfs im Studio von DRadio Wissen. Eine gute Gelegenheit mehr über die Zeitschrift Gute Pillen - Schlechte Pillen zu erfahren. Wer steckt hinter dem Projekt, wie werden Themen ausgesucht, wie funktioniert der Redaktionsprozess und was macht die Zeitschrift so einmalig? Die Sendung hier nachhören.

3. Dezember 2012 -Die Tricks der Pharmaindustrie - Rendite auf Kosten der Patienten?

In den allermeisten europäischen Ländern liegen die Kosten für Medikamente deutlich niedriger als in Deutschland. Das gilt auch für Medikamente, die in Deutschland erforscht und produziert wurden. Dieter Könnes will es wissen: bereichert sich die Pharmaindustrie auf Kosten des Verbrauchers? Spielt die Gesundheit des Patienten keine Rolle im Vergleich zur Rendite? Und warum unternimmt die Politik nichts dagegen? Nachfragen stellte er auch bei Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne. Zum Beitrag.

23. Oktober 2012 - Boehringer verkauft umstrittenes Medikament weiter

Während Metamizol-haltige Kombinationspräparate in Deutschland seit 1987 verboten sind, verkauft Boehringer Ingelheim das Produkt in Lateinamerika weiter. Report Mainz recherchierte auch bei der BUKO Pharma-Kampagne. Zum Bericht.

10. Oktober 2012 - FAZ: Mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Medikamente werden zunehmend in Schwellen- und Entwicklungsländern wie Indien und China getestet. Diese Praxis der Pharmakonzerne ist Forschung auf Kosten der Ärmsten, so Kritiker. Christian Wagner-Ahlfs (BUKO Pharma-Kampagne)nimmt Stellung. Lesen Sie den Artikel in der FAZ

9. Oktober 2012 - ARTE Themenabend zu Medikamententests

Bevor neue Medikamente für den Markt zugelassen werden, müssen sie intensiv getestet werden. Zuerst an Tieren, später an Menschen. Drei Dokumentationen beleuchten unterschiedliche Dimensionen von Medikamententests. ARTE fragt nach, inwieweit sich der Wettbewerbsdruck sich auf die Qualität der Medikamententests auswirkt, befragt Studienteilnehmer nach ihren Motiven und ihren Erfahrungen mit Medikamententests und zeigt zudem,dass vor mehr als 20 Jahren westliche Pharmakonzerne in der DDR klinische Studien machten, ohne dass die StudienteilnehmerInnen dafür ihr Einverständnis gegeben hatten. Abschließend bietet eine Diskussionsrunde aus deutschen und französischen Gesundheitsexperten eine hochspannende Diskussion zu den vorab gezeigten Dokumentationen. Kurze Zusammenfassungen finden Sie bei ARTE.

10. September 2012 - Pharma-Sklaven

Erfolgversprechende Medikamente für den westlichen Markt werden immer häufiger in ärmeren Ländern getestet. Für viele Menschen dort überhaupt die einzige Möglichkeit an eine medizinische Versorgung zu kommen. „Ich bin krank, aber ich habe kein Geld, um einen Arzt oder Medikamente zu bezahlen. Hier aber wird mir umsonst geholfen“, sagt Ameena aus Pithampur. Was sie nicht weiß: Die Medikamente, die sie bekommen wird, sind noch nicht zugelassen. Ameena ist Teil eines Versuchs einer großen ausländischen Pharmafirma. Auch das weiß Ameena nicht.
Die Dokumentation zu Medikamententests in armen Ländern wurde am Montag, den 10.9.2012 im WDR ausgestrahlt. Haben Sie die Sendung verpasst? Kein Problem. Hier können Sie dies noch nachholen. 

17. Juli 2012 - Das Geschäft mit gefälschten Medikamenten

Das DR Radio befasst sich mit den falscher Medizin - und mit welchen Schutzmaßnahmen sie bekämpft werden soll. In einem Interview betont Christian Wagner-Ahlfs (BUKO Pharma-Kampagne), dass zwischen dem gut kontrollierten europäischen Markt und dem sehr schlecht überwachten weltweiten Geschäft mit gefälschten Medikamenten unterschieden werden müsse. Er erläutert den Unterschied zwischen Fälschungen und Generika und erläutert die Rolle so genannter Sub-Standard-Medikamente sowie die Interessen der Pharma-Industrie. Beitrag hören.

26. Mai 2012 - WDR Lokalzeit: Werbetricks der Pharmaindustrie

Kann man seinem Arzt eigentlich noch trauen? Wem im Gesundheitswesen kann man überhaupt noch trauen? Die Marketing-Strategen der Pharma-Riesen sind jedenfalls sehr gewieft. Kleine Zipperlein werden zu ernsthaften Erkrankungen aufgebauscht, damit anschließend gutes Geld mit Therapien verdient werden kann. Christiane Fischer (BUKO Pharma-Kampagne) zu Gast im Studio. Beitrag sehen.
Text zur Sendung.

24. April 2012 - Arte TV - Die Pille und ich

Im Rahmen eines Themenabends befasst sich ARTE TV mit der Pille. In dem Special: "Die Pille und ich" - setzt sich u.a. Hedwig Diekwisch (BUKO Pharma-Kampagne) kritisch mit den Werbeanstrengungen der Pharmaindustrie auseinander. Mehr Infos.

April 2012 - Deutscher Ethikrat beruft Dr. Christiane Fischer

Im April wird die Geschäftsführerin der BUKO Pharma-Kampagne Dr. med Christiane Fischer in den Deutschen Ehtikrat berufen. Mehr Infos zur Person finden Sie auf unserer Webseite oder beim Deutschen Ethikrat.

25. März 2012 - Unterwanderte Selbsthilfegruppen

Wer erkrankt, sucht dringend Rat. Besonderes Vertrauen bringen kranke Menschen Selbsthilfegruppen entgegen, denn hier erwarten sie Tipps und Hilfe aus erster Hand. Viele Selbsthilfegruppen werden allerdings von der Pharmaindustrie unterstützt, und die verfolgt dabei wirtschaftliche Interessen. Das Magazin Westpol des WDR hat nachgeforscht. Zu Wort kommt auch Jörg Schaaber (BUKO Pharma-Kampagne). Hier geht es zum Beitrag.

5. März 2012 - Riskante Rezepte

Viele Schmerzmittel, Psychopharmaka oder Rheumapräparate können eine Gefahr sein – besonders für ältere Menschen. Jeder fünfte Patient über 65 nimmt ein solches Präparat ein. Doch vielfach drohen schwere Komplikationen. Nach vorsichtigen Schätzungen sterben in Deutschland mehr als 20.000 Menschen jährlich durch die unkoordinierte Behandlung mit Arzneimitteln. Hier geht es zum Beitrag.

24. Januar 2012 - Medikamente - von Wirkungen und Nebenwirkungen

In Deutschland sind etwa 60.000 Arzneimittel zugelassen. Doch machen die wirklich immer gesund? Die TV-Sendung Quarks & Co wirft einen kritischen Blick auf unsere Arzneimittel. Hier geht es zum Beitrag.

Hier geht es zu älteren Beiträgen