Pharma-Kampagne aktuell

08.06.2009 - Aktuelles

Erneute Beschlagnahmung von Medikamenten für Entwicklungsländer


Eine Ladung des lebensrettenden Antibiotikums Amoxicillin wurde am 5.Mai 2009 am Frankfurter Flughafen vom Zoll beschlagnahmt. Das Medikament aus indischer Produktion war für die Republik Vanuatu (Pazifik) bestimmt und auf dem Transit t durch Frankfurt.
Mehrere entwicklungspolitische Organisationen verurteilen diese Maßnahme und fordern eine vollständige Aufklärung der Hintergründe. Die BUKO Pharma-Kampagne, medico international und Oxfam Deutschland fordern die Europäische Kommission dazu auf, sicherzustellen, dass die zeitnahe Versorgung von Entwicklungsländern mit Medikamenten nicht durch EU-Verordnungen blockiert wird... Hier geht es zur Pressemitteilung.

Doch dies ist nicht der erste derartige Fall. Schon im Frühjahr 2009 wurden im Hafen von Rotterdamm (NL) Medikamentenlieferungen beschlagnahmt. An Bord: Günstige Generika, hergestellt in Indien, bestimmt für Lateinamerika oder Afrika. Seit Oktober 2008 sind mindestens 15 Lieferungen von den niederländischen Behörden konfisziert worden - angeblich, weil sie Patentrechte verletzten. Die Beschlagnahmungen waren mindestens zum Teil von europäischen Pharmafirmen veranlasst worden. Die Pressemitteilung vom 25.3.2009 hierzu lesen. Ausführliche Hintergrundinformationen finden Sie im Pharma-Brief 2/2009: Piraten unterwegs - Zoll beschlagnahmt unentbehrliche Medikamente.

Die indische Zeitung Economic Times hat am 8.6.2009 den aktuellen Beschlagnahmungsfall ebenfalls aufgegriffen.
Artikel: Row over generic drugs intensifies after seizure in Germany