Pharma-Kampagne aktuell

22.09.2016 - Aktuelles

UN befasst sich mit antimikrobiellen Resistenzen


Foto: sodipodi, cc

Die UN-Generalversammung verabschiedete  am 21. September 2016 eine wegweisende Erklärung zum Thema antimikrobielle Resistenzen (AMR). Das wachsende Problem sei nur gemeinsam mit allen Mitgliedsstaaten und mit allen Fachbereichen aus Human- und Veterinärmedizin im Sinne des One Health-Ansatzes zu lösen.

Die BUKO Pharma-Kampagne begrüßt diesen wichtigen Schritt, hier öffentliche Verantwortung zu übernehmen. Besonders die Entwicklung neuer Medikamente sollte derart gestaltet werden, dass die neuen Produkte so günstig wie möglich sind, was nur durch eine gemeinsame Übernahme der Forschungskosten möglich ist. "Damit weicht die Deklaration deutlich von der "Business as usual" - Debatte ab und setzt sich für die Entkopplung von Forschungskosten und Produktpreis ein", so Christian Wagner-Ahlfs (Pharma-Kampagne). Auf dem UN-Treffen verpflichteten sich die Staaten, eine „angemessene, vorhersagbare und sichere Finanzierung“ zu entwickeln. Genau dies fordert die Pharma-Kampagne auch mit ihrer aktuellen Petition: "Pharma-Monopole knacken - Antibiotika-Forschung ankurbeln".

Auch Deutschland wird AMR auf die Agenda seiner G20-Präsidentschaft setzen, die im Dezember 2016 beginnt.