Pharma-Kampagne aktuell

24.03.2016 - Aktuelles

Welttuberkulose-Tag 2016


MDR-TB-Patientin nimmt Medikamente,
Foto: Siddarth Singh

Der diesjährige Welt-Tuberkulose-Tag steht unter dem Motto „Unite to end TB“. Gemeinsam weisen daher die zivilgesellschaftlichen Netzwerke von Stop-TB Forum und Aktionsbündnis gegen AIDS auf einen dramatischen Handlungsbedarf hin. Die Bundesregierung muss den deutschen Beitrag zum Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) deutlich erhöhen, um Behandlungsprogramme international zu sichern und auszuweiten. Auch sollte Bundeskanzlerin Merkel sich bei der anstehenden Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation und beim kommenden G7-Gipfel dafür einsetzen, dass konkrete Beschlüsse für besser finanzierte Forschung zu resistenter Tuberkulose gefällt werden.

Tuberkulose (TB) und HIV sind die weltweit tödlichsten Infektionskrankheiten mit je über einer Million Todesfälle jährlich. 2014 starben laut Weltgesundheitsorganisation 1,5 Millionen Menschen durch TB, wovon 0,4 Millionen Todesfälle aus einer Koinfektion mit HIV resultierten. Nicht nur in Ländern Lateinamerikas, Asiens und Afrikas sondern auch in der WHO-Region Europa breiten sich zudem schwer behandelbare Antibiotikaresistenzen teils rasant aus. „Im globalen Engagement gegen antimikrobielle Resistenzen muss die Bekämpfung resistenter Tuberkuloseerreger eine Schlüsselrolle spielen“, so Max Klein vom Stop-TB Forum. „Bei resistenter Tuberkulose ist die Diagnose aufwendig, viele Antibiotika sind veraltet. Die qualvollen und langwierigen Therapien werden oft abgebrochen oder schlagen fehl. Daher benötigen wir dringend eine stärkere Forschungsförderung.“ Astrid Berner-Rodoreda vom Aktionsbündnis gegen Aids stellt zudem fest: „Neue Kombinations-Präparate, die sich für TB in Entwicklung befinden, müssen letztlich auch bezahlbar sein. Der Medicines Patent Pool ist hier ein wichtiges Instrument, um auch den Zugang zu TB-Medikamenten zu erleichtern. Die Bundesregierung sollte Pharmaunternehmen auffordern, ihre neuen Produkte an den Patentpool zu lizenzieren.“ Berner-Rodoreda und Klein sind sich zudem einig: „HIV- und TB-Gesundheitsdienste müssen vor Ort integriert arbeiten, um Koinfektionen zeitnah erkennen und behandeln zu können.“...

Zur Pressemitteilung des Stop-TB Forum und des Aktionsbündnisses gegen AIDS lesen

Die BUKO Pharma-Kampagne ist aktives Mitglied in beiden Netzwerken.

Siehe auch: Stop-TB Forum und Aktionsbündnis gegen AIDS