Pharma-Kampagne aktuell

12.02.2016 - Aktuelles

Indien: Health Camps mit Pharmavertretern


Foto: cc, technicolocavalry

Indische ÄrztInnen veranstalten immer öfter sogenannte Health Camps, meist Sprechstunden zur Früherkennung in improvisierten Räumen in Armenvierteln oder in Dörfern. Was auf den ersten Blick wie Wohltätigkeit aussieht, ist in Wirklichkeit Kommerz, Pharmavertreter sind mit von der Partie.

Der dänische Journalist Frederik Joelving konnte selbst beobachten, wie Firmenvertreter diagnostische Tests an PatientInnen durchführen. Das ist in mehrfacher Hinsicht problematisch: Eigentlich sind sie gar nicht dafür qualifiziert. Zudem sind manche Test umstritten oder nur nach mehrfacher Anwendung aussagekräftig und führen zu unnötiger Medikation. Außerdem verschreiben die beteiligten ÄrztInnen in der Regel die oft teuren Markenmedikamente der an dem Camp beteiligten Firmen. Mehr auf den Seiten 1-2

Weitere Artikel:

Vernachlässigte Krankheiten - Finanzierung nach wie vor unbefriedigend

Noch immer wird vergleichsweise wenig Geld in Forschung für vernachlässigte Krankheiten investiert. Die weltweiten Ausgaben sind zwar 2014 um fast 5% gestiegen, aber ausschließlich zu Gunsten der Ebola-Forschung. Eine Reaktion auf die Epidemie in Westafrika. Bei allen anderen Krankheiten stagniert das Engagement. S. 2-3

Medizin für die WHO - Lehren aus der Ebola-Krise

Mehrere jüngst erschienene Berichte untersuchen das Versagen der WHO während der Ebola-Krise und machen weitreichende Empfehlungen. Ihr zentrales Anliegen: Die Abteilung für Gesundheitskrisen der WHO müsse umstrukturiert werden. Tine Hanrieder vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung fasst die aktuellen Reformvorschläge zusammen. Nicht nur der Krisenabteilung täten sie gut, so ihre These , sondern der WHO als Ganzes. S. 3-5

Klartext reden - Veränderungen bewirken - Jahresbericht der Pharma-Kampagne 2015

Download Pharma-Brief 1/2016 [PDF/577kB]