Pharma-Kampagne aktuell

21.12.2015 - Aktuelles

Hoffnung bei Aids: Neue Behandlungsleitlinien umsetzbar?


Foto: Adam Jones, cc

Die im September veröffentlichten Empfehlungen der WHO zur globalen HIV-Therapie werden in der Fachszene heiß diskutiert. Infizierte unmittelbar nach einer Diagnose zu behandeln - und nicht erst, wenn sie Krankheitssymptome zeigen - macht medizinisch durchaus Sinn. Die Finanzierung und Umsetzung steht aber auf einem anderen Blatt.

Außerdem im Pharma-Brief 10/2015:

Millionen Kinder fehlernährt

Auf der ganzen Welt sind Millionen Kinder von akuter und chronischer Mangelernährung, aber andererseits auch von Übergewicht betroffen. Besonders kritisch ist die Situation in Asien und Afrika. (S.5)

Wenn Nahrung krank macht

Industriell hergestellte Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke und Fast Food ersetzen zunehmend die traditionelle Ernährung - mit dramatischen Folgen für die Gesundheit. Staatliche Regulierung tut Not, fordert die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO). (S.6-7)

Abgeblockt: Ärmste Länder und Arzneipatente

Länder, die der Welthandeltsorganisation (WTO= angehören, müssen einen 20-jährigen Patentschutz für Arzneimittel garantieren . Die am wenigsten entwickelten Länder der Welt müssen bis 2016 keine Arzneimittelpatente anerkennen. Arme Länder forderten die Aufhebung der Befristung. Doch dies scheiterte am Widerstand der USA. (S. 5-6)

Download Pharma-Brief 10/2015 [PDF/423kB]