Pharma-Kampagne aktuell

08.04.2015 - Aktuelles

Mexiko: Freihandel macht krank


Foto: cc, enrico

Das 1993 unterzeichnete nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA hat in Mexiko eine Welle der Fettleibigkeit ausgelöst, meint Ramón Vera Herrera von der NGO GRAIN.

Wie es dazu kam? Drei Viertel aller US-Direktinvestitionen von 1999-2004 in dem mittelamerikanischen Land gingen in die Nahrungsmittelindustrie. Mexiko wurde zu einem der größten Produzenten von verarbeiteten Lebensmitteln und Softdrinks. Im Jahr 2012 machten die Hersteller 28 Milliarden US$ Gewinn, das sind 9 Mrd. mehr als in der größten lateinamerikanischen Volkswirtschaft Brasilien. Auch am Absatz der Produkte wurde gearbeitet, so plant die Coca-Cola-Tochter Oxxo dieses Jahr in Mexiko ihren 14.000sten Minimarkt zu eröffnen. Die veränderten Ernährungsgewohnheiten zeigen Folgen: 2000 waren 23,5% der MexikanerInnen stark übergewichtig, 2012 schon 32,4%. Der Anteil der DiabetikerInnen an der erwachsenen Bevölkerung nahm im gleichen Zeitraum von 5,8% auf 9,2% zu.

 Mehr zu nicht-übertragbaren Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, chronische Lungenerkrankungen etc.  und deren Auswirkungen auf den globalen Süden erfahren Sie in unserem Pharma-Brief Spezial: "Die doppelte Bürde" 

Ergänzend dazu unsere  vierteilige Comic-Serie: "Süßes Blut und Bittere Folgen"