Pharma-Kampagne aktuell

09.03.2015 - Aktuelles

USA sehen Handelsinteressen bedroht


Foto: cc, Biswarup Ganguly

Indien gerät zunehmend unter politischen Druck, seine Patentgesetzgebund zu ändern. Insbesondere die USA sehen ihre Wirtschaftsinteressen gefährdet, fordern strikteren Patentschutz für Arzneimittel und drohen mit Wirtschaftssanktionen. Außerdem laufen derzeit Verhandlungen über ein neues Investitionsabkommen an, das günstigen indischen Generika endgültig den Garaus machen könnte. Mehr im neuen Pharma-Brief auf den Seiten 1-2

Außerdem:

Indien: Studien außer Kontrolle - Fälschungen müssen ein Nachspiel haben

Das indische Unternehmen GVK Biosciences hat Studien gefälscht, die es im Auftrag internationaler Arzneimittelhersteller durchführte. Der Verkauf etlicher Generika, deren Zulassung mit diesen Studien in Verbindung stand, wurde vorläufig gestoppt. Angeblich handelt es sich bei den Manipulationen um einen Einzelfall.Die massive Verlagerung von Pharmaforschung nach Asien hat in den letzten Jahren immer wieder Anlass zur Kritik gegeben. Mehr auf der Seite  3

EU-Vorschlag zu Geschäftsgeheimnissen schädlich - Intransparenz soll Konzerne schützen

Das EU-Parlament beschäftigt sich gerade mit einer neuen Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen. Der Entwurf enthält Sprengstoff und könnte die gerade mühsam erkämpfte Transparenz bei klinsichen Studien pulverisieren. Mehr auf S. 4

Globale Gesundheit fördern - Zukunft gestalten - Jahresbericht der Pharma-Kampagne

Download: Pharma-Brief 2/2015 [PDF/459kB]