Pharma-Kampagne aktuell

22.01.2015 - Aktuelles

Impf-Allianz (GAVI) muss nachbessern


Foto: cc, Julien Hareis

Am 26. und 27. Januar findet unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin die Wiederauffüllungskonferenz für GAVI statt. Eine guter Zeitpunkt, um Reformen bei GAVI einzufordern.

Die internationale Impf-Allianz GAVI spielt eine entscheidende Rolle bei der Versorgung armer Länder mit wichtigen Impfstoffen. Doch mehr Geld allein reicht nicht. Die Einführung neuer teurer Impfungen muss einer kritischen Überprüfung unterzogen werden, damit die Standardimpfungen nicht auf der Strecke bleiben.
Zur Pressemitteilung

Hintergrundartikel:
GAVI - Mehr Geld allein reicht nicht - Ein kritischer Blick auf die Impfallianz

Mehr zu GAVI:
Multis mit Hilfegeldern füttern - GAVI und die Pneumokokken-Impfung - Pharma-Brief 2/2010 S. 1-2
GAVI ist zu teuer - Treiben Interessenkonflikte die Kosten in die Höhe? - Pharma-Brief 4/2011 S. 1-2

Mehr zu: Advanced Marketing Commitments - Modell zur Forschungsförderung
Forschungsförderung per Abnahmeversprechen - Pharma-Brief 3-4/2009 S. 1-3
Forschung für vernachlässigte Krankheiten - Plädoyer für eine nachhaltige öffentliche Förderung
Pharma-Brief Spezial 2/2011 S. 20-24

Mehr zur HPV-Impfung:
HPV-Impfung - GAVI gibt Geld aus - Pharma-Brief 9-10/2011 S. 8
Cochrane unter Einfluss - Bewertung der HPV-Impfung und Interessenkonflikte - Pharma-Brief 2/2013 S. 5-6
Unethische Versuche in Indien - Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung unterlassen -
Pharma-Brief 5/2014 S. 1-2