Pharma-Kampagne aktuell

05.12.2013 - Aktuelles

Für uns in Afrika getestet


 Foto: Steve Evans, cc

Fragwürdige Praktiken bei Arzneimittelstudien
Kommt eine neues Medikament auf den Markt, wurde es zuvor in klinischen Studien mit PatientInnen getestet. Pharmaunternehmen lassen die Studien für ihre Arzneimittel immer häufiger in Entwicklungsländern machen - nicht zuletzt aus Kostengründen. Das wirft Probleme auf, wenn zum Beispiel in Südafrika Psychopharmaka unter fragwürdigen Bedingungen getestet werden.

Auch wenn neue Medikamente eigentlich für den Patienten in reichen Ländern Europas und in den USA bestimmt sind, finden klinische Studien in den letzten Jahren zunehmen in ärmeren Ländern statt. In China und Indien wächst die Zahl der Arzneimitteltestes jährlich um 20 Prozent. Aber auch Afrika und insbesondere Osteruopa nimmt die Industrie bei der Suche nach Menschen für ihre Tests ins Visier.... Mehr im Leitartikel S. 1-3

Außerdem:

  • Verpasste Chance - EU-Parlament lehnt zentrale Zulassung für Medizinprodukte ab (S. 4-5)
  • Forschung zu vernachlässigten Krankheiten - es geht voran (S. 5-6)
  • Nutzenbewertung nur noch für neue Arzneimittel? - Ein Erfolgsmodell soll abgeschafft werden (S. 6-7)
  • Aus aller Welt: TB bleibt Gesundheitsproblem, BMJ boykottiert Tabakindustriestudien ...

Download: Pharma-Brief 8-9/2013 [PDF/566 kB]