Pharma-Kampagne aktuell

09.12.2011 - Aktuelles

Doha auf dem Prüfstand


Doha auf dem Prüfstand - Arzneimittelzugang in Raten

10 Jahre nach Verabschiedung der Doha-Erklärung ziehen ExpertInnen aus Entwicklungszusammenarbeit, humanitärer Hilfe, Zivilgesellschaft und Politik Bilanz: Hat das Papier den Zugang zu Medikamenten in Entwicklungsländern verbessert?
Bei der Doha +10-Konferenz des Aktionsbündnis gegen AIDS am 24.11.2011 in Berlin wurde die Frage heiß diskutiert.

Lesen Sie mehr hierzu in unserem Leitartikel S. 1-2

Außerdem:

  • Illegale Aktivitäten von Pharmafirmen können nicht nur der Gesundheit der PatientInnen schaden, sondern auch beträchtliche Kosten für die Allgemeinheit verursachen. Doch der Umgang mit kriminellen Aktivitäten des Pharma-Marketings ist in den USA ganz anders als in Deutschland - obwohl es sich oft um die gleichen Vergehen handelt. Lesen Sie hierzu: Justiz und Pharmaindustrie - Deutschlands Untätigkeit bei kriminellem Marketing und Schadenersatz (S. 2-4)
  • Industrieländer profitieren von ÄrztInnen aus armen Ländern (S.4).
  • Wie Ängste geschürt und ein niedriger Testosteron-Spiegel zur Krankheit gemacht wird (S. 5).
    Andere Beispiele zum sogenannten Disease-Mongering finden Sie im Pharma-Brief spezial 1/2010: "Schöne neue Pharmawelt".
  • Wie Arzneimittelhersteller die Sachbuchreihe "Was ist was?" für Werbung missbrauchen lesen Sie auf S. 6

Downloaden: Pharma-Brief 9-10/2011 - Doha auf dem Prüfstand [PDF/394kB]

 

Zudem bieten wir Ihnen zum Jahresabschluss ein Extra-Heft unseres Pharma-Brief spezial. Auf 24 Seiten bieten wir Ihnen komprimiert, was die Pharma-Kampagne in den letzten 30 Jahren erreicht hat und möchten uns auf diesem Weg noch einmal für Ihre jahrelange ideelle und finanzielle Unterstützung bedanken.
Download: "30 Jahre Pharma-Kritik - Die Pharma-Kampagne 1981 - 2011" [PDF/2,1MB]