Pharma-Kampagne aktuell

16.06.2010 - Aktuelles

Schöne neue Pharmawelt


Irreführende Pharmawerbung schadet weltweit der Gesundheit. Sie beeinflusst nicht nur das Verschreibungsverhalten von ÄrztInnen, sondern verleitet auch VerbraucherInnen zum Kauf unsinniger, unnötiger oder gar riskanter Präparate. Die Folge sind vermeidbare gesundheitliche Risiken, hohe Kosten für den Einzelnen und letztlich auch für die Gesellschaft insgesamt. Irrationale Verschreibungen und Überkonsum von Medikamenten schaden den VerbraucherInnen im Norden und - vor dem Hintergrund knapper Ressourcen - erst recht im Süden.

Der Pharma-Brief Spezial räumt gründlich auf mit dem Vorurteil, dass Werbung über Produkte informieren will. Er präsentiert zahlreiche Beispiele für falsche Versprechungen, verharmloste Risiken und unsinnige Behauptungen der Arzneimittelindustrie - aus Afrika, Asien und Lateinamerika ebenso wie aus den USA und Europa. Die wichtigsten Beeinflussungsstrategien der Hersteller bei ÄrztInnen und PatientInnen werden ebenso analysiert wie Maßnahmen gegen unethische Werbung.

Hier geht es zum Spezial: Schöne neue Pharmawelt - Arzneimittelwerbung und Desinformation in Nord und Süd

Noch mehr aktuelle Informationen bietet der aktuelle Pharma-Brief 4-5/2010
Medikamente sollen helfen Kranheiten zu heilen oder zu lindern. Manche tun das besser als andere. Andere schaden mehr als dass sie nützen. Trotzdem werden solche Mittel mit mehr als einer Milliarde US$ Umsatz pro Jahr manchmal Blockbustern. Wie das möglich ist zeigt unser Leitartikel: "Gar nicht rosig - ein Diabetesmittel, das es nicht geben dürfte" (S. 1-3).

Infektionskrankheiten sind in der Dritten Welt viel weiter verbreitet als in reichen Ländern. Um so wichtiger ist eine gute Behandlung. Doch daran hapert es oft. Der fehlende Zugangn zu bezahlbaren Medikamenten ist aber nicht der einzige Grund, warum eine erfolgreiche Behandlung oft scheitert. Selbst wenn Medikamente verfügbar sind, machen resistente Erreger sie oft zur stumpfen Waffe. Gerhard Schwarzkopf-Steinhauser hat für uns ein neues Fachbuch gelesen und gibt uns einen Überblick zu Ursachen und Lösungsstrategien. (S. 4-6)

Außerdem:

  • Fotos unserer Straßentheatertour 2010
  • Produktbindung mit Rabattkarte
  • Neues aus aller Welt

Download Pharma-Brief 4-5/2010