Was macht die BUKO Pharma-Kampagne?

Aktuelles

12.02.2016


Foto: technicolocavalry, cc

Mehr im neuen Pharma-Brief 1/2016

Aktionen

08.02.2016

Wir suchen SchauspielerInnen für unsere diesjährige Tournee

Die Pharma-Kampagne wurde mit dem Ziel gegründet, die Aktivitäten der deutschen Pharmaindustrie im globalen Süden zu untersuchen. Durch gezielte Aktionen und fundierte Aufklärung der Öffentlichkeit wollen wir Veränderungen herbeiführen. Die Pharma-Kampagne ist eine Aktion der Bundeskoordination Internationalismus (BUKO), einem Zusammenschluss von 130 Dritte Welt Aktions- und Solidaritätsgruppen in Deutschland. Die Pharma-Kampagne arbeitet mit ÄrztInnen und PharmazeutInnen, Verbrauchergruppen und StudentInnen zusammen. Sie hat durch die Mitarbeit im Netzwerk Health Action International (HAI) Kontakt mit Gruppen in über 70 Ländern in aller Welt. Mehr zu den Aktivitäten der Pharma-Kampagne.


Sicher verhüten
E-Learning-Kurs soll rationale Auswahl von Kontrazeptiva fördern

Innovatives Bildugnsmaterial bietet die Pharma-Kampagne mit einem Kurs zu Verhütungsmethoden. Die Weiterbildung richtet sich an MitarbeiterInnen in internationalen Projekten zu Frauengesundheit und Familienplanung. Ziel der Materialien ist es, die Beratungsqualität vor Ort nachhaltig zu verbessern und damit reproduktive Rechte, Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit von Frauen im globalen Süden zu stärken.

Neben medizinischen und pharmazeutischen Fachinformationen bieten die Materialien grundlegende Informationen über internationale Abkommen und Regelwerke zu reproduktiven und sexuellen Rechten, sowie zu internationalen politischen Zielvorgaben im Bereich Mutter-Kind-Gesundheit. Auch praktische Hinweise für die Projektarbeit vor Ort bietet das neue Tool. Mehr

Ein Zertifikat kann durch die Bearbeitung der Fragen erworben werden. Zum Tool

Auf die Plätze, fertig, Tod!

Straßentheater kritisiert schlechten Zugang zu Behandlung bei chronischen
Erkrankungen

Drei Läufer gehen an den Start. Es soll das alles entscheidende Rennen ihres Lebens werden. Doch kurz bevor der Startschuss fällt, werden die Karten neu gemischt. Der Zufall will es, dass der eine für Äthiopien, der zweite als Flüchtling und der dritte als Deutscher ins Rennen geht. Für Nummer 1 und 2 sind die Startchancen alles andere als rosig. Welche Hürden werden sie überwinden müssen, um ihr Ziel zu erreichen? Bleibt die Menschenwürde dabei endgültig auf der Strecke? Das Video zur Straßentheatertour 2015 ansehen.